Erweiterte Suche

Gewichtsadaptierte Akutmedikation bei Notfällen im Kindesalter durch standardisierte Volumina

vergleichende Untersuchung zur Vermeidung von Dosierungsfehlern

800x600 Akute, lebensbedrohliche Kindernotfälle sind selten und keine Routine. Zur Vermeidung von Dosierungsfehlern in einer Notfallsituation stehen diverse Arbeitshilfen zur Verfügung. Handbücher, Tabellen und Kategorisierungs-Systeme sind hilfreich, erfordern aber bei mehreren Medikamenten unterschiedliche zu applizierende Volumina. Es hat sich erwiesen, dass dieser Prozess fehlerträchtig ist. In dieser Studie wurde ein neu entwickeltes Konzept Gewichts bezogener Dosierung (GNOM) mit vorab definierten Verdünnungen auf Basis einer Volumen-orientierten Dosierung von 0,1ml/kgKG mit konventionellen Applikationsformen unverdünnter oder verschieden verdünnter Medikamentenlösungen verglichen. Unter Verwendung eines Online-Fragebogens mit 104 Teilnehmern konnte bei der Ermittlung pädiatrischer Notfalldosierungen ein signifikanter Vorteil des GNOM-Konzepts gegenüber den konventionellen Applikationsformen in Bezug auf Fehlerreduktion, Zeitersparnis, und Stressreduktion gezeigt werden. Dieser Effekt war unabhängig von der Berufserfahrung und der beruflichen Qualifikation der Teilnehmer. Der Ansatz einer Volumen-orientierten Dosierung von pädiatrischen Notfallmedikamenten könnte zukünftig eine sinnvolle Erweiterung bestehender Systeme für adäquate Behandlungen bei Notfällen im Kindesalter sein. Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman",serif;}

Titel: Gewichtsadaptierte Akutmedikation bei Notfällen im Kindesalter durch standardisierte Volumina
Untertitel: vergleichende Untersuchung zur Vermeidung von Dosierungsfehlern
Verfasser: Navrátil, Petr GND
Gutachter: Kehl, Hans Gerd
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2017
Publikation in MIAMI: 06.06.2017
Datum der letzten Änderung: 06.06.2017
Schlagwörter: Kindernotfall; Medikamentendosisberechnungen; Medikationsfehler; Medikationssysteme; GNOM
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-92209482809
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-92209482809
Onlinezugriff:
Inhalt:
1. Einleitung.............................................................................................................. 5
1.1. Medikamentenfehler bei Kindern................................................................... 6
1.2. „Memorisation and Mathematics“.................................................................. 6
1.3. Medikamentenverordnungen und ihre Fehlerquellen...................................... 7
1.3.1. Fachliche und alterspezifische Kenntnisse.............................................. 7
1.3.2. Gewichtsermittlung................................................................................ 8
1.3.3. Dosisberechnung ...................................................................................9
1.3.4. Übermittlung der Verordnung ................................................................9
1.3.5. Vorbereitung der Verordnung .............................................................. 10
1.3.6. Beschriftung ........................................................................................ 11
1.3.7. Verabreichung der Verordnung............................................................ 12
1.4. Theoretische Überlegung zu Denkprozessen in der Notfallversorgung......... 12
1.4.1. Automatisierte Denkaktivitäten............................................................ 12
1.4.2. Nicht-automatisierte Denkaktivitäten ................................................... 13
1.4.3. Zeitverzögerung................................................................................... 14
1.5. Hilfsmittel zur Dosierung von Notfallmedikamenten bei Kindern................ 15
1.6. Gewichtsadaptierte Notfallmedikamente – Das „GNOM-Konzept“ ............. 17
1.7. Studienziel................................................................................................... 19
2. Material und Methoden ....................................................................................... 20
2.1. Online-Fragebogen...................................................................................... 21
2.2. Datenaufbereitung ....................................................................................... 31
2.2.1. Skalenniveaus ...................................................................................... 31
2.2.2. Verwendete statistische Testverfahren ................................................. 33
2.3. Untersuchungsgruppe ..................................................................................34
3. Ergebnisse........................................................................................................... 35
3.1. Deskriptive Statistik der Untersuchungsgruppen.......................................... 35
3.2. Richtige Dosierungen .................................................................................. 36
3.3. Zeitbedarf.................................................................................................... 38
3.4. Sicherheitsgefühl ......................................................................................... 39
3.5. Hilfsmittel ................................................................................................... 41
4. Diskussion .......................................................................................................... 42
4.1. Einfluss der Berufserfahrung auf Fehler bei Dosisberechnungen.................. 43
4.2. Einfluss von Berufserfahrung und Berufsgruppe auf den Zeitbedarf ............ 45
4.3. Einfluss von Berufserfahrung und -gruppe auf das Sicherheitsgefühl........... 45
4.4. Verwendung von Hilfsmitteln...................................................................... 46
4.5. Trainingseffekte .......................................................................................... 47
4.6. Standardisierte pädiatrische Ampullen......................................................... 48
4.7. Variation des Verordnungsprozesses in der Notfallversorgung von Kindern 49
4.8. Vorschlag einer standardisierten Notfallmedikation im Kindesalter ............. 50
4.9. Limitationen der Arbeit ............................................................................... 50
4.9.1. Studiendesign – nicht individualisierter online-Fragebogen.................. 50
4.9.2. Selektive Zusammensetzung des untersuchten Kollektivs .................... 51
4.9.3. Studiendesign – theoretische Abfrage praktischer Fertigkeiten............. 51
5. Fazit .................................................................................................................... 52
6. Anhang............................................................................................................... 53
7. Literatur .............................................................................................................. 58
8. Danksagung ........................................................................................................ 66
9. Lebenslauf .......................................................................................................... 67