Carl Einsteins Entwurf der Moderne : Von der kubistischen Raumanschauung zum mythischen Realismus Georges Braques

Carl Einstein (1885-1940) wurde als Kunsttheoretiker und -kritiker durch seine Schrift "Negerplastik" (1915) und die ab 1926 in mehreren Auflagen erschienene Propyläen Kunstgeschichte "Die Kunst des 20. Jahrhunderts" bekannt. Die vorliegende Arbeit untersucht Carl Einsteins Ausei...

Author: Plate, Iris
Further contributors: Meyer zur Capellen, Jürg (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:29.09.2010
Modification date:26.07.2016
Series:Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe X, Bd. 5
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Carl Einstein; Georges Braque; Kubismus; mythischer Realismus; Radierungen zu Hesiod; Kunsttheorie; Ästhetik; Raumanschauung; Erkenntnistheorie und Kunst
DDC Subject:700: Künste
900: Geschichte
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Carl Einsteins Entwurf der Moderne / von Iris Plate. - Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2011. - 342 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe X ; Bd. 5), ISBN 978-3-8405-0020-6, Preis: 19,50 EUR
Format:PDF document
ISBN:978-3-8405-0020-6
URN:urn:nbn:de:hbz:6-56459627749
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-56459627749
Digital documents:diss_plate_buchblock.pdf

Carl Einstein (1885-1940) wurde als Kunsttheoretiker und -kritiker durch seine Schrift "Negerplastik" (1915) und die ab 1926 in mehreren Auflagen erschienene Propyläen Kunstgeschichte "Die Kunst des 20. Jahrhunderts" bekannt. Die vorliegende Arbeit untersucht Carl Einsteins Auseinandersetzung mit dem Werk von Georges Braque, welche die Grundlage seiner Kunsttheorie bildet. Die kritischen Analysen von Einsteins Konzept der kubistischen Raumanschauung, das er zuerst in "Die Kunst des 20. Jahrhunderts" darstellt, sowie seiner Entwicklung einer Theorie des "mythischen Realismus", die er im Buch "Georges Braque" formuliert, bilden die Hauptteile dieser Studie. Letzteres wird in dieser Ausführlichkeit erstmalig zum Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung. Dabei wird deutlich, dass Einsteins Texte auf einer theoretischen und zugleich sprachlich-literarischen Ebene die Polyvalenz in der Kunst der Moderne als eine ihr eigene Qualität verständlich machen.