Einleitung : in: Religion – Imagination – Ästhetik : Vorstellungs- und Sinneswelten in Religion und Kultur

Der Sammelband "Religion – Imagination – Ästhetik" nimmt Imagination als bislang zu Unrecht vernachlässigte religiöse und religionswissenschaftliche Schlüsselkategorie in den Blick. Zugrunde gelegt ist die These 'Keine Religion ohne Imagination', denn beiden eignet die Kraft, Sin...

Authors: Wilke, Annette
Traut, Lucia
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:08.03.2018
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Manuskriptfassung der Druckausgabe: Traut, Lucia; Wilke, Annette (Hrsg.): Religion – Imagination – Ästhetik : Vorstellungs- und Sinneswelten in Religion und Kultur (Critical studies in religion, Religionswissenschaft, 7). Göttingen/Bristol : Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, ISBN 978-3-525-54031-2, S. 17–73
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik; Imagination; Imaginieren; das kollektive Imaginäre; Religionsästhetik; sinnliche Wahrnehmungsräume; Embodiment; Medialität Cluster of Excellence Religion and Politics; imagination; imagining; collective imagery; aesthetics of religion; sensory spaces of perception; embodiment; mediality
DDC Subject:080: Allgemeine Sammelwerke, Zitatensammlungen
120: Epistemologie
200: Religion
210: Religionsphilosophie, Religionstheorie
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Vandenhoeck & Ruprecht (GmbH & Co. KG).
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-39139430411
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-39139430411
Other Identifiers:DOI: 10.13109/9783666540318.315
Digital documents:wilke_2015_einleitung.pdf

Der Sammelband "Religion – Imagination – Ästhetik" nimmt Imagination als bislang zu Unrecht vernachlässigte religiöse und religionswissenschaftliche Schlüsselkategorie in den Blick. Zugrunde gelegt ist die These 'Keine Religion ohne Imagination', denn beiden eignet die Kraft, Sinneswelten in Sinnsysteme zu überführen und Sinnsysteme in Sinneswelten zu übersetzen. Erstmals wird das enge Verhältnis von Religion und Imagination bearbeitet – mit einem Hauptfokus auf ihr Wechselspiel mit der Ästhetik, den der Sinneswahrnehmung zugänglichen Verkörperungen und Medien. Vorwort und Einleitung führen in diese Programmatik ein. Das Inhaltsverzeichnis bietet einen Überblick über die Beiträge und vier Teile des Bandes (Imaginationstechniken, Imaginationsräume, Imaginationspolitiken, Imaginationsgeschichte), die in großer inhaltlicher und theoretischer Breite die zentrale Rolle von Imagination und ihrer sinnlichen Verkörperungen in unterschiedlichen Religionskulturen belegen.