Kneeling before God - Kneeling before the Emperor: The Transformation of a Ritual during the Confessional Conflict in Germany

Karl V. zwang nach seinem Sieg im Schmalkaldischen Krieg alle unterlegenen protestantischen Fürsten, Grafen und Städte zu rituellen Unterwerfungsakten. Diese spektakuläre Serie von kniefälligen Abbitten stand ganz in der mittelalterlichen Tradition der deditio. Die Protestanten, die sich auf diese W...

Author: Stollberg-Rilinger, Barbara
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:20.10.2017
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Manuskriptfassung der Druckausgabe: Bücker, Andreas; Østrem, Eyolf; Petersen, Nils Holger (Hrsg.): Resonances: Historical Essays on Continuity and Change. Ritus et Artes, 5, Turnhout : Brepols Publishers, 2011, S. 149-172
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik; Römisch-deutsches Reich, Kaiser Karl V.; Rituale; Reformation; Schmalkaldischer Krieg Cluster of Excellence Religion and Politics; Holy Roman Emprie; Emperor Charles V; Rituals; Reformation; War of Schmalkalden
DDC Subject:280: Christliche Konfessionen
900: Geschichte
940: Geschichte Europas
Legal notice:Mit freundlicher Genehmigung des Brepols Publishers.
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
ISBN:978-2-5035-3493-0
URN:urn:nbn:de:hbz:6-30279694715
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-30279694715
Other Identifiers:DOI: 10.1484/M.RITUS-EB.3.4935
Digital documents:stollberg-rilinger_2011_kneeling-before-god.pdf

Karl V. zwang nach seinem Sieg im Schmalkaldischen Krieg alle unterlegenen protestantischen Fürsten, Grafen und Städte zu rituellen Unterwerfungsakten. Diese spektakuläre Serie von kniefälligen Abbitten stand ganz in der mittelalterlichen Tradition der deditio. Die Protestanten, die sich auf diese Weise demonstrativ der universalen, politisch-religiösen Autorität des Kaisers unterwerfen mussten, sahen sich damit vor ein grundsätzliches Gewissensproblem gestellt: Die äußere Gehorsamsgeste gegenüber dem Kaiser stand zur Gehorsampflicht gegenber Gott in Gegesatz; das Ritual erschien als Idolatrie. Der Beitrag fragt nach den Folgen dieser Erfahrung für das zeitgenössische Ritualverständnis und ordnet sie in den Diskurs über das Verhältnis zwischen Geist und Gebärde im allgemeinen und die Erlaubtheit der äußeren dissimulatio im besonderen ein - ein Diskurs, der sich durch konfessionelle Spaltung in neuer Weise zugespitzt hatte und ein verschärftes Misstrauen gegenüber Ritualen schlechthin artikulierte.

The article discusses to what extent a central confessional conflict, the War of Schmalkalden in 15/47, gave rise to intensified mistrust of long-held rituals, focusing on a crucial moment in German Reformation history. Could external conformity in religious practice be reconciled with inner adherence to one´s own true religious convictions? How far was confessional "dissimulatio" allowed to go as part of inner "reservatio mentalis"?