Besitzt die Bestimmung tumorvolumen-assoziierter Parameter oder die Anzahl der Tumorherde eine prognostische Aussagekraft nach radikaler Prostatektomie?

Über den prognostischen Nutzen der Bestimmung tumorvolumen-assoziierter Parameter und der Anzahl der Tumorherde nach radikaler Prostatektomie wird kontrovers diskutiert. Die Bestimmung der tumorvolumen-assoziierten Parameter und der Anzahl der Tumorherde von 758 Prostatektomiepräparaten erfolgte mit...

Author: Hinkelammert, Reemt
Further contributors: Hertle, Lothar (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2013
Date of publication on miami:25.07.2013
Modification date:13.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Prostatakarzinom; Tumorvolumen; Tumorherde; Prognose; Prostatektomie
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-36329658103
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-36329658103
Digital documents:diss_hinkelammert.pdf

Über den prognostischen Nutzen der Bestimmung tumorvolumen-assoziierter Parameter und der Anzahl der Tumorherde nach radikaler Prostatektomie wird kontrovers diskutiert. Die Bestimmung der tumorvolumen-assoziierten Parameter und der Anzahl der Tumorherde von 758 Prostatektomiepräparaten erfolgte mit Hilfe eines visuellen Schätzverfahrens. In der univariaten Analyse korrelierten alle tumorvolumen-assoziierten Parameter und die Anzahl der Tumorherde mit dem Auftreten eines Prostatakarzinomrezidivs. In der multivariaten Analyse erbrachte lediglich die Bestimmung des Tumorprozentanteils einen unabhängigen prognostischen Nutzen. Die Bestimmung der tumorvolumen-assoziierten Parameter und der Anzahl der Tumorherde besitzt eine prognostische Aussagekraft für das Auftreten eines Rezidivs nach radikaler Prostatektomie.