Erweiterte Suche

Fach- und bildungswissenschaftliche Grundlagen für den Informatikunterricht in der Sekundarstufe I

2006 hat Jeannette M. Wing postuliert, dass es ein 'Computational Thinking' gibt, dass als Kernpunkte 'Automation' und 'Abstraktion' beinhaltet. Will das Schulfach Informatik sich als allgemeinbildendes Fach behaupten, ist es notwendig, herauszuarbeiten, dass 'informatisches Denken' eine grundsätzliche Denkstruktur ist, die unabhängig von der Anwendung konkreter Werkzeuge für das heutige Denken in Wissenschaft und Gesellschaft benötigt wird. In dieser Arbeit wird gezeigt, dass diese grundsätzliche Denkstruktur vorliegt. Damit ist Informatik als Pflichtfach in der Schule notwendig. Zusätzlich wird gezeigt, dass Informatik auch bildungswissenschaftlichen  Bedingungen und lernpsychologischen Ansprüchen entspricht. Es wird daraufhin der Informatikunterricht in einem Wahlpflichtkurs mit Hauptfachcharakter an der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule in Hagen beschrieben, der exemplarisch in einem 6. Jahrgang durchgeführt und evaluiert wurde.

Titel: Fach- und bildungswissenschaftliche Grundlagen für den Informatikunterricht in der Sekundarstufe I
Verfasser: Pasternak, Arno GND
Gutachter: Vahrenhold, Jan GND
Organisation: FB 10: Mathematik und Informatik
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 17.12.2013
Publikation in MIAMI: 17.12.2013
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Schlagwörter: Schule; Informatik; Didaktik; Pflichtfach; computational thinking; Kontextorientierung
Fachgebiete: Informatik, Wissen, Systeme; Bildung und Erziehung
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-94379439372
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-94379439372
Onlinezugriff:
Inhalt:
1 Einleitung 7
2 Fachwissenschaftliche Legitimation 13
2.1 Geistiges Rückgrad der Informatik:
Informatisches Denken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2 Sprache und Sprachwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2.1 Programmiersprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.2.2 Formale Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.2.3 Natürliche Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.2.4 Fazit Sprache und Sprachwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.3 Algorithmik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.3.1 Algorithmik und Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.3.2 Algorithmik und Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
2.3.3 Fazit Algorithmik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
2.4 Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.4.1 Numerik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.4.2 Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2.4.3 Diskrete Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2.4.4 Fazit Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2.4.5 Ausflug: Der Streit der Fakultäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.5 Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.1 Die Krise der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.2 Elektromagnetische Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.5.3 Telefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
2.5.4 Ausbildung in der Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
2.5.5 Fazit Physik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
2.6 Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
2.6.1 Das Gehirn als informationsverarbeitende Maschine . . . . . . . . . 37
2.6.2 Der Begriff Information aus philosophischer Sicht . . . . . . . . . . 38
2.6.3 Künstliche Intelligenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
2.6.4 Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.6.5 Fazit Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
2.7 Biologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.7.1 Neuronale Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.7.2 Genetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
2.7.3 Fazit Biologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
1
2.8 Zusammenfassung und Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
2.8.1 Bedeutung der Informatik für andere Disziplinen . . . . . . . . . . . 46
2.8.2 Geschichte des Begriffs Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.8.3 Informatik und informatisches Denken . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.8.4 Curriculare Konsequenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
3 Bildungswissenschaftliche Legitimation 51
3.1 Das Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . 52
3.1.1 Die deutsche Bildungskatastrophe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3.1.2 Bildung ist Bürgerrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.1.3 Der Bildungsgesamtplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.1.4 Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
3.2 Definition des Bildungsbegriffes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
3.2.1 Bildung aus der Vergangenheit, der Gegenwart oder für die Zukunft? 59
3.2.2 Kategoriale Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
3.2.3 Die lerntheoretische Didaktik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
3.2.4 Die curriculare Didaktik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
3.2.5 Die lernzielorientierte Didaktik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
3.2.6 Didaktische Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
3.3 Der (Allgemein-)Bildungsbegriff nach Heymann . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.3.1 Der Begriff Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.3.2 Der Begriff Allgemeinbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3.3.3 Aufgaben der allgemeinbildenden Schule . . . . . . . . . . . . . . . 65
3.4 Allgemeinbildung und Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.4.1 Lebensvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
3.4.2 Berufswelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.4.3 Privat- und Freizeitwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
3.4.4 Demokratischer Bürger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
3.4.5 Stiftung kultureller Kohärenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
3.4.6 Weltorientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.4.7 Anleitung zum kritischen Vernunftgebrauch
Entfaltung von Verantwortungsbereitschaft
Einübung in Verständigung und Kooperation . . . . . . . . . . . . . 71
3.4.8 Individueller Bürger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
3.4.9 Fazit Allgemeinbildung und Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . 72
3.5 Pisa und die Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
3.5.1 Bildungsstandards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
3.5.2 Der Kompetenzbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
3.5.3 Die Bildungsstandards Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
3.6 Curriculare Konsequenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
3.7 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
4 Lernpsychologie 81
4.1 Lerntheorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
2
4.1.1 Begriff des Lernens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
4.1.2 Behaviorismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
4.1.3 Kognitivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4.1.4 Konstruktivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
4.1.5 Zusammenfassung Lerntheorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
4.2 Psychologie des Kindes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
4.2.1 Die Psychologie der Intelligenz nach Piaget . . . . . . . . . . . . . . 88
4.2.2 Die Erziehung nach Bruner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
4.2.3 Die Lernstufen nach van Hiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
4.2.4 Zusammenfassung Psychologie des Kindes . . . . . . . . . . . . . . 92
5 Das Schulfach Informatik 93
5.1 Didaktisches Dreieck der Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
5.1.1 Umsetzung der informatischen Bildung in den 80er Jahren . . . . . . 94
5.1.2 Problematik integrativer Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
5.1.3 Das didaktische Dreieck der Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . 96
5.1.4 Fazit didaktisches Dreieck der Informatik . . . . . . . . . . . . . . . 100
5.2 Visuelle und textuelle Programmiersprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
5.2.1 Sprachenlernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
5.2.2 Übertrag auf den Informatikunterricht . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
5.2.3 Visuelle Programmiersprachen ideal für Anfänger? . . . . . . . . . . 105
5.2.4 Visualisieren von Algorithmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
5.2.5 Fazit visuelle und textuelle Programmiersprachen . . . . . . . . . . . 106
5.3 Leitlinien der didaktischen Orientierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
5.3.1 Exemplarisches Lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
5.3.2 Fundamentale Ideen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
5.3.3 Basiskonzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
5.3.4 Fazit Leitlinien der didaktischen Orientierung . . . . . . . . . . . . . 111
5.4 Auswahl von Inhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
5.4.1 Great Principles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
5.4.2 Didaktische Linsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
5.4.3 Fazit Auswahl von Inhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
5.5 Informatik und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
5.5.1 Informatik im Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
5.5.2 Grundbildung Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
5.5.3 Kontextorientierter Unterricht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
5.5.4 Fazit Informatik und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
5.6 Ein Blick über die Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
5.6.1 USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
5.6.2 Grossbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
5.6.3 Niederlande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
5.6.4 Weitere Länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
5.6.5 Fazit Ein Blick über die Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
5.7 Die Bildungsstandards Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
3
5.7.1 Die Bildungsmatrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
5.7.2 Fazit Bildungsstandards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
5.8 Zusammenfassung und Konsequenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
5.8.1 Konsequenzen für das Schulfach Informatik . . . . . . . . . . . . . . 135
6 Das Konzept der Roten Fäden 137
6.0.2 Definition der Roten Fäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
6.1 Beispielhaftes Unterrichten mit Roten Fäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
6.1.1 Unterrichtliche Gestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
6.1.2 Einbettung in die Bildungsstandards . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
6.1.3 Verwobenes Unterrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
6.2 Programmiersprache als Roter Faden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
6.3 Rote Fäden im Vergleich gegenüber anderen Konzepten . . . . . . . . . . . . 143
6.3.1 Fundamentale Ideen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
6.3.2 Bildungsstandards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
6.3.3 Great Principles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
6.3.4 Didaktische Linsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
6.3.5 Informatikturm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
6.4 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
7 Unterrichtsprojekt an der FSG 149
7.1 Bildung des WP-Faches NW (If/PH) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
7.1.1 Informatik als Wahlpflicht II - Fach . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
7.1.2 Informatik als Wahlpflicht (I) - Fach . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
7.1.3 Hypothesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
7.1.4 Vorstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
7.2 Darstellung der gebildeten Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
7.2.1 Eingangspopulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
7.2.2 Unterrichtliche Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
7.3 Planung des Unterrichts für das erste Jahr (Jahrgangsstufe 6) . . . . . . . . . 157
7.3.1 Verwobenes Unterrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
7.4 Der rote Faden Programmiersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
7.4.1 Auswahl einer Programmiersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
7.4.2 Werkzeug Programmiersprache Tcl/Tk . . . . . . . . . . . . . . . . 161
7.4.3 Zwei kleine Beispiele in Tcl/Tk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
7.5 Unterrichtsverlauf Informatik Jahrgangsstufe 6 . . . . . . . . . . . . . . . . 164
7.5.1 Einheit 1: Buttons und Labels Dauer: 5 Wochen . . . . . 164
7.5.2 Einheit 2: Bilder und Webseiten Dauer: 5 Wochen . . . . 166
7.5.3 Einheit 3: Dateiorganisation Dauer: 3 Wochen . . . . . 167
7.5.4 Einheit 4: Zeichnungen in Tcl/Tk Dauer: 8 Wochen . . . . 168
7.5.5 Einheit 5: Vektor- und Pixelgrafik Dauer: 6 Wochen . . . . 169
7.5.6 Einheit 6: Variablen Dauer: 5 Wochen . . . . . . . . 171
7.5.7 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
7.6 Kursarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
4
7.6.1 Aufgabenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
7.6.2 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
8 Evaluation 183
8.1 Ergebnisse der Kursarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
8.1.1 Zeugnisnoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
8.1.2 Lieblingsfach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
8.1.3 Zusammenfassung Ergebnisse der Kursarbeiten . . . . . . . . . . . . 187
8.2 Empirische Untersuchung des Unterrichtsprojekts . . . . . . . . . . . . . . . 188
8.3 Beteiligte Schüler-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
8.3.1 Gruppen an der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule . . . . . . . . . . . . . 189
8.3.2 Gruppen an der Hauptschule Vorhalle . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
8.3.3 Gruppen an der Realschule Halden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
8.4 Untersuchungsmethodik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
8.5 Untersuchungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
8.5.1 Schülerfragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
8.5.2 Überprüfung mit Think Aloud-Interviews . . . . . . . . . . . . . . . 193
8.5.3 Aufgaben aus dem Biber-Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
8.6 Auswertung der Fragen aus dem Biber-Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . 194
8.7 Auswertung des Fragebogens ‚Wissen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
8.7.1 Programmiersprachliche Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
8.7.2 Graphik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
8.7.3 Netze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
8.7.4 Betriebssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
8.8 Auswertung des Fragebogens zu Aussagen über die Informatik . . . . . . . . 213
8.8.1 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
8.9 Auswertung des Fragebogens zu Einstellungen, Meinungen und Verhalten . . 225
8.9.1 Beschäftigung mit dem Computer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
8.9.2 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
8.10 Follow-Up – Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
8.10.1 Ausgewählte Beispiele aus der Follow-Up-Untersuchung . . . . . . . 241
8.10.2 Zusammenfassung der Aussagen zum Follow-Up – Test . . . . . . . 251
8.11 Auswertung der Think-Aloud-Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
8.11.1 Interviews nach dem Posttest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
8.11.2 Interviews nach dem Follow-Up-Text . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
8.11.3 Interviews am Ende des Schuljahres 2011/2012 . . . . . . . . . . . . 258
8.12 Quantitative Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
8.12.1 Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
8.12.2 Think-Aloud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
8.12.3 Gender-Problematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
8.13 Informatik versus ITG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
9 Fazit und weitere Untersuchungen 269
9.1 Fazit Informatikunterricht nach 1 Jahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
5
9.1.1 Unterrichtsfach Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
9.1.2 Beschränkung des Curriculums . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
9.2 Weitere Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
10 Schlussbemerkung 275
11 Anhang 277
11.1 Eltern - Informationsbroschüre: WP-Wahl 3/2010 . . . . . . . . . . . . . . . 278
11.2 Kursmappe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
11.3 Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
11.4 Übungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
11.5 Teste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
11.6 Python . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
11.7 Fragebögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
11.8 Auswertung Biber-Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380
11.9 Follow Up . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
11.10Think Aloud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
11.10.1 Beispielhafte Interviews . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
11.10.2 Zusammenfassung ’Think Aloud’ nach dem Posttest . . . . . . . . . 415
11.10.3 Zusammenfassung ’Think Aloud’ nach dem Posttest und Follow-Up–
Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419
11.10.4 Zusammenfassung ’Think Aloud’ am Ende des Schuljahres 2011/2012 422
11.11Exemplarische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424
11.12Skripte in R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431
11.12.1 Beispiel einer Auswertung der ’Halbzeit 1’ . . . . . . . . . . . . . . 431
11.12.2 Beispiel einer Auswertung der ’Halbzeit 2’ . . . . . . . . . . . . . . 433
11.12.3 Beispiel einer Auswertung der ’Nachspielzeit’ . . . . . . . . . . . . 434
11.12.4 Beispiel einer Auswertung des ’Elfmeterschiessens’ . . . . . . . . . 436
11.12.5 Beispiel einer Vergleichsauswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
11.12.6 Variablen-Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441
11.12.7 Jungen/Mädchen-Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
11.13Lehrpläne an der HS Vorhalle und der RS Halden . . . . . . . . . . . . . . . 448
11.13.1 Lehrplan Informatik an der Hauptschule Vorhalle (Auszug) . . . . . . 448
11.13.2 Lehrplan Informatik an der Realschule Halden (Auszug) . . . . . . . 451
Literaturverzeichnis 453