Genomweite Analyse der Expression von Rezeptortyrosinkinasen bei der akuten myeloischen Leukämie

Ziel der Arbeit war die genomweite Analyse der Expression von Rezeptortyrosinkinasen bei der akuten myeloischen Leukämie mittels Real-time-RT-PCR. Im Vergleich zu CD34+ Stammzellen und normalem Knochenmark ergab sich bei der AML eine signifikante Überexpression der Rezeptoren c-KIT, CSF1R, FLT3, EPH...

Author: Becker, Kerstin
Further contributors: Müller-Tidow, Carsten (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2005
Date of publication on miami:10.05.2005
Modification date:24.01.2020
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:AML; Rezeptortyrosinkinase; Real-time-RT-PCR; TRK A; FLT3; c-KIT; CSF1R
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-76629584827
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-76629584827
Digital documents:Dissertation_Kerstin_Becker.pdf

Ziel der Arbeit war die genomweite Analyse der Expression von Rezeptortyrosinkinasen bei der akuten myeloischen Leukämie mittels Real-time-RT-PCR. Im Vergleich zu CD34+ Stammzellen und normalem Knochenmark ergab sich bei der AML eine signifikante Überexpression der Rezeptoren c-KIT, CSF1R, FLT3, EPHB6 und LTK. Weitere Analysen zeigten in den myeloblastär differenzierten AML Subtypen FAB M1 und M2 eine signifikant höhere Expression von TRK A, IGF1R, c-KIT, EPHB6 und PTK7 als in den monozytär differenzierten Subtypen FAB M4 und M5, in denen CSF1R und EPHB3 stärker exprimiert wurden. Durch Kaplan-Meier-Überlebensanalysen ließ sich eine Korrelation zwischen hoher Expression von CSF1R, DDR1, INSR, AXL und RET und einer schlechten Prognose bei AML feststellen, wohingegen eine hohe c-KIT Expression mit einer signifikant besseren Prognose einherging. Die leukämogene Deletionsmutante deltaTRK A konnte in keiner der 57 mittels konventioneller PCR analysierten AML Proben nachgewiesen werden.