Social structure, kinship and death rituals among the Hadiya (south Ethiopia)

Die sozialanthropologische Forschung über die Gesellschaft der Hadiya in Südäthiopien fokussiert auf ihre Sozialstruktur und Verwandtschaftsbeziehungen. Darüber hinaus sind die Geburts-, Initiations-, Heirats- und Todesrituale untersucht worden. Zusätzlich wurde das sozial-kosmologische Verständnis...

Author: Kalore, Worku Yacob
Further contributors: Platenkamp, Josephus D. M. (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2019
Date of publication on miami:27.08.2019
Modification date:06.09.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Verwandtschaft; Sozialstruktur; Rituale; Sozial-Kosmologie; Soziale Beziehungen Kinship; social structure; rituals; socio-cosmology; social relations
DDC Subject:390: Bräuche, Etikette, Folklore
License:CC BY 4.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-53199617832
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-53199617832
Digital documents:diss_%20kalore.pdf

Die sozialanthropologische Forschung über die Gesellschaft der Hadiya in Südäthiopien fokussiert auf ihre Sozialstruktur und Verwandtschaftsbeziehungen. Darüber hinaus sind die Geburts-, Initiations-, Heirats- und Todesrituale untersucht worden. Zusätzlich wurde das sozial-kosmologische Verständnis der Hadiya von ihrer Welt und ihrer politischen, religiösen und wirtschaftlichen Praxis erforscht. Vor allem die wissenschaftlichen Theorien von Catherine Bell und Robert Hertz wurden für die Analyse der Daten herangezogen. Die Analyse hat ergeben, dass die Gesellschaft der Hadiya ihre Welt auf eine spezifische Art und Weise konzeptualisiert. Sie ordnet diese Welt im Rahmen ihres Verständnisses von Land und Dorf, von den spirituellen, rituell gestalteten Verbindungen zu den Ahnen. So verortet sich die Hadiya-Gesellschaft in Raum und Zeit. Diese Forschung zeigt, dass die modernen politischen, religiösen und internationalen Organisationen, die mit dieser Gesellschaft interagieren, sich dieser spezifischen Konzeptualisierung der Welt bewusst sein sollten, da letztere die Identität dieser Gesellschaft bis heute bestimmt. Gegenwärtige Institutionen sollten daher mit ihren politischen Maßnahmen dieser sozialen Verfassung der Hadiya entsprechen.

The research was aimed at stipulating the study among Hadiya society to offer a better idea of their social anthropological practices bearing on their social structure and the concept of kinship relations. Moreover, birth, initiation, marriage, and death rituals have been assessed. In addition, their socio-cosmological understanding of this world, political, religious practices and economic activities have been dealt. Within this context, the scientific theories of Catherine Bell (2009) ritual practice, ritual theory, Robert Hertz (1960) death and right hand and others are incorporated in the analysis of the data. In the process of subsequent analysis, it has become evident that Hadiya society of south Ethiopia have their own way of conception of this world. Primarily they conceive this world around them from the parameter of their lands in the villages, the spiritual connections with their ancestors and the rituals enacted under different circumstances. Hence, these aspects have become the foundation of Hadiya society occupying a particular geographic location in space and time. In conclusion, the findings of the research suggest that the modern political, religious and international organizations which are interacting with the society should be aware of the society’s different conception of the world-view. Because it is that element maintained the identity of the society until today. Therefore, the contemporary institutions should implement their policies with adequate consideration of the social fabric of Hadiya people.