Zukunftsvisionen zwischen Apokalypse und Utopie : Einleitung

Der Text führt in die Geschichte apokalyptischer und utopischer Zukunftsvisionen ein. Behandelt werden u. a. Thomas Morus' "Utopia" (1518), Johann Valentin Andreaes "Christianopolis" (1619) und die biblischen Apokalypsen sowie Gotthold E. Lessings "Die Erziehung des Men...

Author: Sieg, Christian
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:05.04.2017
Modification date:15.12.2017
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Martin, Katharina; Sieg, Christian (Hrsg.): Zukunftsvisionen zwischen Apokalypse und Utopie. Würzburg : Ergon Verlag, 2016, S. 9-41. (Religion und Politik ; 13), ISBN 978-3-95650-211-8
Subjects:Apokalypse; Utopie; Religion; Politik; Literaturwissenschaft; Morus, Thomas; Lessing, Gotthold Ephraim; Exzellenzcluster Religion und Politik Cluster of Excellence Religion and Politics
DDC Subject:210: Religionsphilosophie, Religionstheorie
800: Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
900: Geschichte
Legal notice:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Ergon Verlags
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-12279695409
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-12279695409
Digital documents:sieg_2016_einleitung.pdf

Der Text führt in die Geschichte apokalyptischer und utopischer Zukunftsvisionen ein. Behandelt werden u. a. Thomas Morus' "Utopia" (1518), Johann Valentin Andreaes "Christianopolis" (1619) und die biblischen Apokalypsen sowie Gotthold E. Lessings "Die Erziehung des Menschengeschlechts" (1780). In der Geschichte von Zukunftsvisionen finden sich verschiedene Legitimationsstrategien, die auf die grundsätzliche Unverfügbarkeit des Zukünftigen reagieren. Analytisch greifbar werden sie als Elemente der Kommunikationstriade: Autor, Text, Leser.