Erweiterte Suche

Jonglage des Stationsalltags

eine GTM-Situationsanalyse des Berufsalltags von Pflegekräften im Krankenhaus

Pflegekräfte sind in ihrem Berufsalltag mit hohem Arbeitsdruck und Personalmangel konfrontiert. Diese und andere Faktoren beeinflussen tagtäglich die praktische Berufsarbeit. Auf Basis der Grounded Theory wird in dieser empirischen Forschung erarbeitet, wie Pflegekräfte ihre beruflichen Alltagssituationen wahrnehmen und wie sie damit umgehen. Im Zentrum der Analyse stehen die Situationsaushandlungen, bezogen auf unterschiedliche Interaktionspartner und intraindividuell, hier als Jonglage bezeichnet. Außerdem analysiert diese Forschungsarbeit die Positionierung der sozialen Welt der Pflege als kollektivem Akteur im Krankenhaus und zeigt Machtverhältnisse auf. Es verfestigen sich längerfristige Denk- und Handlungsmuster, die anhand von vier Pflegekraft-Typen aufgezeigt werden. Diese unterscheiden sich durch eine differente Identifikation mit der Berufsrolle im praktischen Berufsalltag und der unterschiedlichen Einschätzung der eigenen Handlungswirksamkeit in Aushandlungssituationen.

Titel: Jonglage des Stationsalltags
Untertitel: eine GTM-Situationsanalyse des Berufsalltags von Pflegekräften im Krankenhaus
Verfasser: Jänig, Ingrid
Gutachter: Breuer, Franz
Organisation: FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2018
Publikation in MIAMI: 05.12.2019
Datum der letzten Änderung: 05.12.2019
Schlagwörter: Situationsanalyse; Grounded Theory; Pflegekräfte; Krankenhausalltag; Situationsaushandlungen
Fachgebiete: Psychologie; Medizin und Gesundheit
Lizenz: CC BY-ND 4.0
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-52199512452
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-52199512452
Onlinezugriff:
Inhalt:
Abbildungsverzeichnis .......................................................................................................... VI
Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................ VII
1 Einleitung .............................................................................................................................. 1
1.1 Intention und Ziel der vorliegenden Arbeit ..................................................................... 2
1.2 Forschungsbedarf ............................................................................................................ 3
1.3 Aufbau der Arbeit ........................................................................................................... 4
2 Problemaufriss ..................................................................................................................... 6
2.1 Krankenhäuser unter Druck: Politische und ökonomische Einflussfaktoren
und Folgen ....................................................................................................................... 6
2.1.1 Krankenhausstrukturreformen – Einführung von Fallpauschalen ....................... 7
2.1.2 Pflegepersonalbesetzung in den Krankenhäusern ................................................ 8
2.1.3 Auswirkungen auf das Pflegepersonal im Krankenhaus ................................... 11
2.2 Demografischer Wandel ................................................................................................ 14
2.3 Berufsentwicklung Pflege ............................................................................................. 17
3 Theoretische Grundannahmen ......................................................................................... 22
3.1 Erkenntnisbildung und Reflexivität .............................................................................. 22
3.2 Wirklichkeitskonstruktion und institutionelle Ordnung ................................................ 25
3.3 Interaktionistisches Denk- und Handlungsmodell ........................................................ 30
3.4 Die Situationsdefinition ................................................................................................ 32
3.5 Soziale Welten und die ausgehandelte Ordnung ........................................................... 34
3.6 Situationsanalyse ........................................................................................................... 36
3.7 Soziale Felder und Habitus ........................................................................................... 39
4 Methodologie und Forschungsverlauf ............................................................................. 43
4.1 Qualitative Forschungsstrategie .................................................................................... 44
4.2 Die Forscherpersönlichkeit ........................................................................................... 47
4.2.1 Vorerfahrung und Vorurteil ............................................................................... 47
4.2.2 Reflexivität im Forschungsprozess .................................................................... 49
4.2.3 Theoretische Sensibilität .................................................................................... 50
4.3 Der Forschungsverlauf .................................................................................................. 52
4.3.1 Forschungsleitende Fragestellung ...................................................................... 52
4.3.2 Zugang zum Forschungsfeld und Datenerhebung ............................................. 53
4.3.3 Der Forschungsprozess ...................................................................................... 55
4.3.4 Einbezug von Veränderungsprozessen im Zeitverlauf ...................................... 62
4.4 Exkurs: Kreativität im Forschungsprozess .................................................................... 63
5 Darstellung der Ergebnisse ............................................................................................... 68
5.1 Subjektiv wahrgenommene Herausforderungen ........................................................... 70
5.1.1 Verantwortung: Gewährleistung der Patientenversorgung ................................ 70
5.1.1.1 Der Faktor Personalmangel ................................................................ 70
5.1.1.2 Der Zeitfaktor ..................................................................................... 73
5.1.1.3 Nachwuchsbildung ............................................................................. 75
5.1.2 Berufsrollenambivalenz ..................................................................................... 76
5.1.2.1 Normative Vorgaben .......................................................................... 78
5.1.2.2 Berufsrolle im Stationsalltag .............................................................. 78
5.1.2.3 Vorstellung der Pflegekräfte von ihrer Berufsrolle im Alltag ............ 81
5.1.3 Patientenfluktuation und Personalbemessung ................................................... 82
5.1.4 Gesellschaftliche Entwicklungen ....................................................................... 84
5.1.5 Dokumentation und Administration .................................................................. 86
5.1.6 Zusammenfassung der Teilergebnisse ............................................................... 87
5.2 Im Kräftefeld der Krankenhausarena ............................................................................ 89
5.2.1 Umsetzung von Neuerungen in Top-down-Strategie ........................................ 91
5.2.2 Der Zwang zur Wirtschaftlichkeit ..................................................................... 92
5.2.3 Pflegekräfte fühlen sich machtlos ...................................................................... 96
5.2.4 Hierarchie zwischen ärztlichem Personal und Pflegepersonal .......................... 98
5.2.5 Mangelnde Wertschätzung pflegerischer Arbeit ............................................. 100
5.2.6 Die Berufsgruppe Pflege positioniert sich nicht .............................................. 102
5.2.7 Zusammenfassung der Teilergebnisse ............................................................. 104
5.3 Aushandeln beruflicher Alltagssituationen ................................................................. 106
5.3.1 Situationsaushandlungen im Pflegeteam ......................................................... 107
5.3.1.1 Patientenversorgung mit dem vorhandenen Personal
gewährleisten .................................................................................... 108
5.3.1.2 Aufgabenpriorisierung ...................................................................... 113
5.3.1.3 Pflegeteamdynamik .......................................................................... 117
5.3.2 Situationsaushandlungen mit Patienten und Angehörigen .............................. 124
5.3.2.1 Patientenerwartungen ....................................................................... 124
5.3.2.2 Überforderte Angehörige .................................................................. 127
5.3.2.3 Patientenunterstützung bei der Grundpflege .................................... 128
5.3.2.4 Pflegekräfte grenzen sich ab ............................................................. 130
5.3.3 Situationsaushandlungen mit anderen Berufsgruppen ..................................... 131
5.3.3.1 Aushandlungen mit ärztlichem Personal .......................................... 131
5.3.3.2 Umgang mit ärztlichen Anweisungen .............................................. 135
5.3.3.3 Kompensation von Aufgaben anderer Berufsgruppen ..................... 136
5.3.4 Situationsaushandeln in Bezug auf das Selbstmanagement ............................ 138
5.3.4.1 Berufliches Selbstverständnis ........................................................... 138
5.3.4.2 Aufgabenorientierung ....................................................................... 141
5.3.4.3 Berufliches Rollenverständnis .......................................................... 142
5.3.4.4 Stressverarbeitung ............................................................................. 146
5.3.5 Zusammenfassung der Teilergebnisse ............................................................. 151
5.4 Pflegekraft-Typen ....................................................................................................... 155
5.4.1 Typenbildung ................................................................................................... 156
5.4.2 Darstellung der vier Pflegekraft-Typen ........................................................... 158
5.4.2.1 Die Rollenerfüllende ......................................................................... 158
5.4.2.2 Die Ambitionierte ............................................................................. 160
5.4.2.3 Die Resignierte ................................................................................. 162
5.4.2.4 Die Wertebehauptende ...................................................................... 165
5.4.3 Zusammenfassung der Teilergebnisse ............................................................. 170
6 Integration der Ergebnisse in ein theoretisches Modell ............................................... 171
7 Diskussion und Ausblick ................................................................................................. 182
8 Literaturverzeichnis ........................................................................................................ 197