Aktive Imagination im Tantra : Am Beispiel des Ritualmanuals Parasurama-Kalpasutra

Der Artikel bearbeitet den Zusammenhang von Imagination und Transformation und analysiert die kreativen und disziplinierenden Aspekte der Imagination und des Imaginierens. Anhand eines bis heute noch wirkmächtigen Ritualmanuals aus dem 16. Jahrhundert wird dargestellt, in welcher Dichte und multimed...

Author: Wilke, Annette
Division/Institute:FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Part of book
Media types:Text
Publication date:2015
Date of publication on miami:08.03.2018
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Manuskriptfassung der Druckausgabe: Traut, Lucia; Wilke, Annette (Hrsg.): Religion – Imagination – Ästhetik : Vorstellungs- und Sinneswelten in Religion und Kultur (Critical studies in religion, Religionswissenschaft, 7). Göttingen/Bristol : Vandenhoeck & Ruprecht, 2015, ISBN 978-3-525-54031-2, S. 155–192
Subjects:Exzellenzcluster Religion und Politik; Imagination; Ästhetik/Aisthetik; Tantra; Meditation; rituelle Technik; Körperwahrnehmung; veränderte Bewusstseinszustände Cluster of Excellence Religion and Politics; imagination; aesthetics/aisthetics; Tantra; meditation; ritual technique; body perception; altered states of consciousness
DDC Subject:080: Allgemeine Sammelwerke, Zitatensammlungen
120: Epistemologie
200: Religion
210: Religionsphilosophie, Religionstheorie
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Vandenhoeck & Ruprecht (GmbH & Co. KG).
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-39139429499
Other Identifiers:DOI: 10.13109/9783666540318.315
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-39139429499
Digital documents:wilke_2015_aktive-imagination.pdf

Der Artikel bearbeitet den Zusammenhang von Imagination und Transformation und analysiert die kreativen und disziplinierenden Aspekte der Imagination und des Imaginierens. Anhand eines bis heute noch wirkmächtigen Ritualmanuals aus dem 16. Jahrhundert wird dargestellt, in welcher Dichte und multimedialen Fülle im indischen Tantra von der menschlichen Vorstellungskraft bewusst und methodisch Gebrauch gemacht wird. Aktive Imagination wird als machtvolle Technik eingesetzt, um eine neue Selbst- und Wirklichkeitswahrnehmung gemäß dem schuleigenen Erlösungsideal zu erzeugen und die ‚normalen’ Grenzen von Körper und menschlichem Bewusstsein zu sprengen.