Klinische Aspekte von Unterkieferfrakturen an einem Zentrum der Maximalversorgung

Die Krankenblätter von 268 Patienten mit isolierter Unterkieferfraktur oder einer Unterkieferfraktur mit einer zusätzlichen Gesichtsschädelfraktur wurden in einem Fünfjahresintervall katamnestisch ausgewertet. Das Geschlechterverhältnis betrug 3,9 : 1 zu Gunsten der männlichen Patienten. Als häufigs...

Author: Oevreboe, Atle Audun
Further contributors: Joos, Ulrich (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:24.06.2004
Modification date:01.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Unterkieferfraktur; Ätiologie; Lokalisation; Therapieverfahren
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-79649542268
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-79649542268
Digital documents:oevreboe_atle_dekan.pdf
oevreboe_atle_dissertation.pdf
oevreboe_atle_gedruckt.pdf
oevreboe_atle_titelseite.pdf
oevreboe_atle_zusammenfassung.pdf
DownloadFiles:ZIP File

Die Krankenblätter von 268 Patienten mit isolierter Unterkieferfraktur oder einer Unterkieferfraktur mit einer zusätzlichen Gesichtsschädelfraktur wurden in einem Fünfjahresintervall katamnestisch ausgewertet. Das Geschlechterverhältnis betrug 3,9 : 1 zu Gunsten der männlichen Patienten. Als häufigste Frakturursache beobachteten wir Verkehrsunfälle (32,5%), gefolgt von Rohheitsdelikten (29,5%). 54,1% der Patienten zogen sich eine Einfachfraktur und 45,95 der Patienten eine Mehrfachfraktur des Unterkiefers zu. Eine begleitende Gesichtsschädelfraktur trat in 5,2% der Fälle auf. Als häufigste Frakturlokalisation war der Processus condylaris (39,4%), gefolgt von der Unterkiefercorpusfraktur (31,9%). Das am häufigsten angewandte Therapieverfahren war bei 70,5% der Patienten die Kombination aus dentalen Schienenverbänden und Osteosynthese der Fraktur.