Erweiterte Suche

Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung von naturwissenschaftsbezogenem Sachunterricht und Fortschritten im Verständnis naturwissenschaftlicher Konzepte bei Lernenden der Grundschule

Die Studie untersucht, ob Verständnisorientierung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht den Erwerb eines konzeptuellen Verständnisses bei den Lernenden fördert. Von 60 Lehrpersonen und ihren 4. Klassen (1326 Lernenden) wurden Fragebogen- und Videodaten zum Thema „Aggregatzustände“ erfasst und die Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung und den Lernfortschritten unter Kontrolle individueller Lernvoraussetzungen und bedeutsamer Kontextmerkmale mit Hilfe von Mehrebenenanalysen ausgewertet. Das Gesamtkonstrukt Verständnisorientierung weist statistisch bedeutsame, positive Zusammenhänge mit den Lernfortschritten auf. Tiefergehende Analysen zeigen, dass die beiden Merkmale der Verständnisorientierung „Kommunikation und Aushandlung von Bedeutungen“ und „Phänomen- und Problemorientierung“ positiv mit den Lernfortschritten zusammenhängen, wohingegen sich bei den beiden Merkmalen „Umgang mit Schülervorstellungen“ und „Strukturierung“ keine statistisch bedeutsamen Zusammenhänge zeigen.

Titel: Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung von naturwissenschaftsbezogenem Sachunterricht und Fortschritten im Verständnis naturwissenschaftlicher Konzepte bei Lernenden der Grundschule
Verfasser: Ewerhardy, Anne GND
Gutachter: Möller, Kornelia GND
Organisation: FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2010
Publikation in MIAMI: 08.11.2013
Datum der letzten Änderung: 15.06.2016
Schlagwörter: Verständnisorientierung, Videostudie, Schülerleistung, Naturwissenschaftsdidaktik, Grundschule, Mehrebenenanalyse
Fachgebiete: Bildung und Erziehung
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-85319643582
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-85319643582
Onlinezugriff:
Inhalt:
I. Abbildungsverzeichnis ......................................................................................................... 6
II. Tabellenverzeichnis ............................................................................................................. 7
III. Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................ 9
1 Einleitung .......................................................................................................................... 12
2 Verortung in der Unterrichtsforschung .............................................................................. 16
2.1 Prozess-Produkt-Studien .................................................................................................. 16
2.2 Angebots-Nutzungs-Modell ............................................................................................. 18
2.3 Konstruktivistisch orientierte Studien .............................................................................. 21
2.4 Zusammenfassung ........................................................................................................... 23
3 Konzeptuelles Verständnis als Zielkriterium des naturwissenschaftsbezogenen
Sachunterrichts ................................................................................................................. 24
3.1 Verständnis als Ziel naturwissenschaftsbezogenen Sachunterrichts ................................. 24
3.1.1 Perspektivrahmen, Lehrplan und Standards ......................................................... 24
3.1.2 Scientific Literacy .................................................................................................. 25
3.2 Definition (konzeptuelles) Verständnis ............................................................................ 26
3.3 Naturwissenschaftliches Verständnis bei Grundschulkindern in Deutschland –
Ergebnisse von Schulleistungsstudien .............................................................................. 31
3.4 Zusammenfassung ........................................................................................................... 33
4 Unterrichtsmerkmale, die verständnisvolle Lernprozesse fördern ...................................... 34
4.1 Ansätze zum naturwissenschaftlichen Lernen .................................................................. 34
4.1.1 Conceptual Change ............................................................................................... 35
4.1.1.1 Forschung zu Schülervorstellungen....................................................... 35
4.1.1.2 Lernen aus Sicht von Conceptual Change-Ansätzen .............................. 36
4.1.2 Situierte Kognition ................................................................................................ 38
4.1.3 Social Constructivism ............................................................................................ 40
4.1.3.1 Bedeutung Vygotskys für den Social Constructivism ............................. 41
4.1.3.2 Lernen aus Sicht von Social Constructivism-Ansätzen ........................... 43
4.1.3.3 Lernunterstützung in Form von Scaffolding .......................................... 44
4.1.4 Zusammenfassung ................................................................................................ 45
4.2 Ansätze zum naturwissenschaftlichen Lehren .................................................................. 46
4.2.1 Implikationen für die Unterrichtsgestaltung ......................................................... 46
4.2.1.1 Umgang mit Schülervorstellungen ........................................................ 48
4.2.1.2 Strukturierung ...................................................................................... 53
4.2.1.3 Kommunikation und Aushandlung von Bedeutungen ........................... 56
4.2.1.4 Phänomen- und Problemorientierung .................................................. 59
4.2.2 Zusammenfassung ................................................................................................ 63
4.3 Befunde zu Zusammenhängen zwischen Merkmalen der verständnisorientierten
Unterrichtsgestaltung und Lernfortschritten seitens der Lernenden ................................ 65
4.3.1 Befunde zum verständnisorientierten Unterrichtsgeschehen ohne
Zusammenhang zu den Lernfortschritten der Lernenden ..................................... 65
4.3.2 Befunde zum verständnisorientierten Unterrichtsgeschehen mit Hinweisen
zum Zusammenhang zu den Lernfortschritten der Lernenden .............................. 69
Inhaltsverzeichnis
4
4.3.3 Befunde zu Zusammenhängen zwischen „konstruktivistischen
Merkmalsbündeln“ und Lernfortschritten der Lernenden .................................... 71
4.3.4 Befunde zu Zusammenhängen zwischen einzelnen Merkmalen der
Verständnisorientierung und Lernfortschritten der Lernenden ............................. 75
4.3.5 Zusammenfassung und Identifikation der Forschungslücke .................................. 84
5 Zielsetzung, Fragestellung und Hypothesen ....................................................................... 91
5.1 Ziele ................................................................................................................................ 91
5.2 Zentrale Forschungsfragen und Hypothesen .................................................................... 92
6 Methoden ......................................................................................................................... 93
6.1 Anbindung an die DFG-Studie „PLUS“ .............................................................................. 93
6.2 Anlage der vorliegenden Untersuchung ........................................................................... 96
6.3 Stichprobenbeschreibung ................................................................................................ 97
6.3.1 Stichprobe der Lehrpersonen ............................................................................... 97
6.3.2 Stichprobe der Lernenden .................................................................................... 98
6.3.3 Stichprobe der Unterrichtsvideos ......................................................................... 99
6.4 Erfassung der Verständnisorientierung von Unterricht mittels Videoanalysen ............... 100
6.4.1 Video-, Tonaufzeichnungen und Aufbereitung der Daten ................................... 101
6.4.2 Entwicklungsprozess von Instrumenten zur Videoanalyse .................................. 101
6.4.3 Niedrig-inferente Kodierung der Sichtstruktur .................................................... 103
6.4.4 Transkription ...................................................................................................... 105
6.4.5 Hoch-inferentes Rating der Tiefenstruktur ......................................................... 106
6.4.5.1 Theoretische Vorarbeit ....................................................................... 107
6.4.5.2 Instrumententwicklung ...................................................................... 108
6.4.5.3 Überarbeitungsphase ......................................................................... 111
6.4.5.4 Ergebnisse der Testanalysen ............................................................... 112
6.5 Erfassung des konzeptuellen Verständnisses auf Seiten der Lernenden ......................... 120
6.5.1 Konzeptuelles Verständnis im Themenbereich „Aggregatzustände und ihre
Übergänge am Beispiel Wasser“ ......................................................................... 121
6.5.2 Testkonstruktion und eingesetzte Aufgabenformate .......................................... 122
6.5.3 Testadministration ............................................................................................. 125
6.5.4 Bildung von Summenwerten .............................................................................. 126
6.5.5 Ergebnisse der Testanalysen ............................................................................... 126
6.6 Kontrollvariablen ........................................................................................................... 128
6.6.1 Kontrollvariablen auf Individualebene ................................................................ 128
6.6.2 Kontrollvariablen auf Klassenebene .................................................................... 130
6.7 Umgang mit fehlenden Werten in dieser Untersuchung ................................................ 131
6.7.1 Ursachen und Formen fehlender Werte ............................................................. 132
6.7.2 Gewähltes Verfahren zum Umgang mit fehlenden Werten ................................. 133
6.8 Mehrebenenanalytisches Auswertungsverfahren .......................................................... 134
7 Ergebnisse der Zusammenhangsanalyse ....................................................................... 139
7.1 Varianz der abhängigen Variable zwischen den Klassen ................................................. 139
7.2 Zusammenhänge zwischen der Verständnisorientierung des Unterrichts und den
Lernfortschritten der Lernenden .................................................................................... 140
8 Diskussion und Ausblick .................................................................................................. 144
8.1 Diskussion zentraler Ergebnisse hinsichtlich der Hypothesen ......................................... 144
Inhaltsverzeichnis
5
8.2 Methodische Überlegungen ........................................................................................... 152
8.3 Anregungen für die Schulpraxis und die Lehrerbildung .................................................. 159
8.4 Ausblick ......................................................................................................................... 160
IV. Literaturverzeichnis ......................................................................................................... 165
V. Anhang ........................................................................................................................... 184