Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung von naturwissenschaftsbezogenem Sachunterricht und Fortschritten im Verständnis naturwissenschaftlicher Konzepte bei Lernenden der Grundschule

Die Studie untersucht, ob Verständnisorientierung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht den Erwerb eines konzeptuellen Verständnisses bei den Lernenden fördert. Von 60 Lehrpersonen und ihren 4. Klassen (1326 Lernenden) wurden Fragebogen- und Videodaten zum Thema „Aggregatzustände“ erfasst und di...

Author: Ewerhardy, Anne
Further contributors: Möller, Kornelia (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:08.11.2013
Modification date:15.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Verständnisorientierung, Videostudie, Schülerleistung, Naturwissenschaftsdidaktik, Grundschule, Mehrebenenanalyse
DDC Subject:370: Bildung und Erziehung
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85319643582
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85319643582
Digital documents:diss_ewerhardy.pdf

Die Studie untersucht, ob Verständnisorientierung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht den Erwerb eines konzeptuellen Verständnisses bei den Lernenden fördert. Von 60 Lehrpersonen und ihren 4. Klassen (1326 Lernenden) wurden Fragebogen- und Videodaten zum Thema „Aggregatzustände“ erfasst und die Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung und den Lernfortschritten unter Kontrolle individueller Lernvoraussetzungen und bedeutsamer Kontextmerkmale mit Hilfe von Mehrebenenanalysen ausgewertet. Das Gesamtkonstrukt Verständnisorientierung weist statistisch bedeutsame, positive Zusammenhänge mit den Lernfortschritten auf. Tiefergehende Analysen zeigen, dass die beiden Merkmale der Verständnisorientierung „Kommunikation und Aushandlung von Bedeutungen“ und „Phänomen- und Problemorientierung“ positiv mit den Lernfortschritten zusammenhängen, wohingegen sich bei den beiden Merkmalen „Umgang mit Schülervorstellungen“ und „Strukturierung“ keine statistisch bedeutsamen Zusammenhänge zeigen.