Untersuchungen zur Kohlenstoffisotopenzusammensetzung von terrestrischem organischen Material des jüngeren Paläozoikums

Aus der Kohlenstoffisotopenanalyse von Pflanzenfossilien kann für das Paläozoikum zwischen dem höheren Silur (425Ma) und der Perm-Trias Grenze (251Ma) eine neue, zusammenhängende d13CTOM-Kurve präsentiert werden. Aus den Daten geht ein Anstieg der d13CTOM-Werte von Werten um -25 im Silur und Devon a...

Author: Peters-Kottig, Wolfgang H.
Further contributors: Strauss, Harald (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 14: Geowissenschaften
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2003
Date of publication on miami:04.02.2004
Modification date:21.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:13C; Isotopenfraktionierung; Landpflanzen; Paläozoikum; Kohlenstoffkreislauf; Atmosphäre
DDC Subject:550: Geowissenschaften, Geologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659526513
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659526513
Digital documents:Peters_Kottig.pdf

Aus der Kohlenstoffisotopenanalyse von Pflanzenfossilien kann für das Paläozoikum zwischen dem höheren Silur (425Ma) und der Perm-Trias Grenze (251Ma) eine neue, zusammenhängende d13CTOM-Kurve präsentiert werden. Aus den Daten geht ein Anstieg der d13CTOM-Werte von Werten um -25 im Silur und Devon auf Werte um -23 im Unterperm hervor. Darin spiegelt sich die vermehrte Ablagerung von isotopisch leichtem organischen Material wider. Es gibt keine signifikanten Hinweise auf diagenetische Alteration des organischen Materials. Unterschiede in den Absolutwerten des d13CTOM gehen auf eine unterschiedliche Zusammensetzung der Atmosphäre zurück. Aus berechneten Isotopenkurven geht hervor, dass die Isotopenfraktionierung D im Verlauf des Paläozoikums deutlich variierte. Ein Maximum im Permokarbon wird auf den physiologischen Einfluss der erhöhten O2-Konzentration zurückgeführt. Eine Berechung des O2/CO2-Verhältnisses in der paläozoischen Atmosphäre deutet auf ein Maximum im Permokarbon hin.