Erweiterte Suche

Polyphone Herrschermessen (1500–1650)

Kontext und Symbolizität

Huldigungstexte für weltliche Herrscher in sakrale Messvertonungen zu integrieren, erscheint auf den ersten Blick als Widerspruch. Tatsächlich aber war für Komponisten der Renaissance gerade die Messe als ›liturgischste‹ aller Gattungen für Formen der Herrscherhuldigung besonders attraktiv. Diese Studie bietet erstmals eine systematische Untersuchung der Herrschermessen von ihrer Geburtsstunde um 1500 (Josquin Desprez’ »Missa Hercules Dux Ferrariae«) bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts. Die Messen aus Italien, Spanien, Portugal und dem Hause Habsburg werden hinsichtlich ihres historischen Kontextes, ihrer musikalischen Faktur und ihrer Symbolizität analysiert und miteinander in Beziehung gesetzt. Das Besondere von Herrschermessen ist ihre Funktion als Instrument zur politischen Machtdemonstration im Medium der liturgischen Messe. In Herrschermessen wird die sakrale Seite des Renaissanceherrschers auf einen Höhepunkt geführt, gleichsam als klingendes Symbol der göttlichen Herrschaftslegitimation.

Integrating texts of homage for secular rulers in sacral mass settings may at first sight seem to be a contradiction. In actual fact, however, the mass – the most liturgical of all genres – was particularly attractive to Renaissance composers as a form of paying homage to a ruler. This study is the first to present a systematic examination of masses for secular rulers from their beginning in around 1500 (Josquin Desprez’ “Missa Hercules Dux Ferraria”) to the mid-17th century. It analyses and correlates the historical contexts, compositorial style and symbolism of masses from Italy, Spain, Portugal and the House of Habsburg. The outstanding feature of masses for secular rulers is their instrumentalisation as demonstrations of political power using the liturgical mass as a medium. In masses for secular rulers the sacral aspect of the renaissance ruler are brought to a culmination, sonorously symbolising, as it were, the divine legitimation of their rule.

Titel: Polyphone Herrschermessen (1500–1650)
Untertitel: Kontext und Symbolizität
Verfasser: Ammendola, Andrea GND
Dokumenttyp: Buch
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2013
Publikation in MIAMI: 07.02.2018
Datum der letzten Änderung: 07.02.2018
Quelle: Ammendola, Andrea: Polyphone Herrschermessen (1500-1650) : Kontext und Symbolizität, Göttingen : V&R unipress, 2013, 344 S. ISBN 978-3-89971-963-5
Verlag/Hrsg.: V & R unipress GmbH
Schlagwörter: Messvertonung; Polyphonie; Kirchenmusik; Herrscher; Symbol; Musikgeschichte 1500–1650
Fachgebiete: Musik; Geschichte
Lizenz: CC BY 3.0 DE
Sprache: Deutsch
Anmerkungen: Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2011
Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages V&R unipress.
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-29169669638
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-29169669638
Onlinezugriff:
Inhalt:
Danksagung ..... 9
Abkürzungen ..... 11
A Methodische und historische Prämissen ..... 13
I Herrschertum und geistliche Musik ..... 13
II Herrschermessen: Eine terminologische Klärung ......... 22
III Forschungsstand ......... 25
IV Messenkorpus, Fragestellung und Methode ..... 27
V Musik und Patronage im 15..... und 16..... Jahrhundert ......... 33
VI Konzepte von imitatio und aemulatio ......... 38
B Die Messen ..... 51
I Italien ......... 51
1 Ferrara ......... 51
1.1 Der Prototyp: Josquin Desprez’ Missa Hercules Dux Ferrariae ..... 51
1.1.1 Überlieferung und Datierung ..... 52
1.1.2 Die musikalische Faktur ..... 54
1.1.3 Das sakralisierte Amtsverständnis von Ercole I..... d’Este ..... 62
1.2 Konjunktur : Die Nachfolgemessen am Este-Hof ..... 68
1.2.1 Ercole II..... d’Este als Musikmäzen ..... 68
1.2.2 Ma„stre Jhans Missa Omnes Sancti et Sanctae Dei ......... 71
1.2.3 Zwei Herrschermessen des maestro di cappella Cipriano de Rore ..... 81
1.2.4 Jachets von Mantua Missa Hercules Dux Ferrariae ..... 96
1.2.5 Jachets von Mantua Missa Ferdinandus Dux Calabriae ..... 108
1.2.6 Eine boshafte Parodie? Lupus Hellincks Missa Hercules Dux Ferrariae ..... 114
1.2.7 Rezeption aus der Ferne: Johannes Mittners Missa Hercules Dux Ferrariae ......... 127
1.2.8 In der vierten Generation: Francesco dalla Viola & Adrian Willaert ......... 146
2 Parma ......... 165
2.1 Der Sonderfall: Paolo Animuccia ......... 165
2.2 Chamaterò di Negris Messen für den Farnese-Hof ......... 167
3 Florenz: Costanzo Portas Missa Ducalis ......... 189
II Spanien/Portugal ......... 199
1 Die Missa Philippus Rex Castiliae für Philipp den Schönen ..... 199
2 Lupus Hellincks Missa Carolus Imperator Romanorum quintus ..... 200
3 Zwei Herrschermessen für König Philipp II..... von Spanien ......... 212
3.1 Bartolomé Escobedos Missa Philippus Rex Hispaniae ......... 212
3.2 Philippe Rogiers Missa Philippus secundus Rex Hispaniae ......... 221
4 Die weitere Rezeption ......... 235
4.1 Manuel Cardosos Missa Philippina ..... 235
4.2 Filippe de Magalh¼es’ Missa O Soberana Luz ..... 244
III Deutschland/Habsburg ......... 248
1 Die Missa Fridericus Dux Saxoniae für Friedrich den Weisen ......... 248
2 Herrschermessen am Grazer Hof: Die Komponisten Padovano, Gatto und de Sayve ..... 252
IV Verschollene Herrschermessen ......... 288
1 Jacob Obrechts Missa Hercules Dux Ferrariae? ......... 288
2 Manuel Cardosos Missa Joannes quartus Portugaliae Rex ......... 290
C Resümee ......... 293
Verzeichnisse und Quellen ..... 301
Anhang ......... 331
Register ......... 341