Polyphone Herrschermessen (1500–1650) : Kontext und Symbolizität

Huldigungstexte für weltliche Herrscher in sakrale Messvertonungen zu integrieren, erscheint auf den ersten Blick als Widerspruch. Tatsächlich aber war für Komponisten der Renaissance gerade die Messe als ›liturgischste‹ aller Gattungen für Formen der Herrscherhuldigung besonders attraktiv. Diese St...

Author: Ammendola, Andrea
Document types:Book
Media types:Text
Publication date:2013
Date of publication on miami:07.02.2018
Modification date:07.02.2018
Publisher: V & R unipress GmbH
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Ammendola, Andrea: Polyphone Herrschermessen (1500-1650) : Kontext und Symbolizität, Göttingen : V&R unipress, 2013, 344 S. ISBN 978-3-89971-963-5
Subjects:Messvertonung; Polyphonie; Kirchenmusik; Herrscher; Symbol; Musikgeschichte 1500–1650
DDC Subject:780: Musik
900: Geschichte
License:CC BY 3.0 DE
Language:German
Notes:Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 2011
Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages V&R unipress.
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-29169669638
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-29169669638
Digital documents:diss_ammendola_2013_herrschermessen.pdf

Huldigungstexte für weltliche Herrscher in sakrale Messvertonungen zu integrieren, erscheint auf den ersten Blick als Widerspruch. Tatsächlich aber war für Komponisten der Renaissance gerade die Messe als ›liturgischste‹ aller Gattungen für Formen der Herrscherhuldigung besonders attraktiv. Diese Studie bietet erstmals eine systematische Untersuchung der Herrschermessen von ihrer Geburtsstunde um 1500 (Josquin Desprez’ »Missa Hercules Dux Ferrariae«) bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts. Die Messen aus Italien, Spanien, Portugal und dem Hause Habsburg werden hinsichtlich ihres historischen Kontextes, ihrer musikalischen Faktur und ihrer Symbolizität analysiert und miteinander in Beziehung gesetzt. Das Besondere von Herrschermessen ist ihre Funktion als Instrument zur politischen Machtdemonstration im Medium der liturgischen Messe. In Herrschermessen wird die sakrale Seite des Renaissanceherrschers auf einen Höhepunkt geführt, gleichsam als klingendes Symbol der göttlichen Herrschaftslegitimation.

Integrating texts of homage for secular rulers in sacral mass settings may at first sight seem to be a contradiction. In actual fact, however, the mass – the most liturgical of all genres – was particularly attractive to Renaissance composers as a form of paying homage to a ruler. This study is the first to present a systematic examination of masses for secular rulers from their beginning in around 1500 (Josquin Desprez’ “Missa Hercules Dux Ferraria”) to the mid-17th century. It analyses and correlates the historical contexts, compositorial style and symbolism of masses from Italy, Spain, Portugal and the House of Habsburg. The outstanding feature of masses for secular rulers is their instrumentalisation as demonstrations of political power using the liturgical mass as a medium. In masses for secular rulers the sacral aspect of the renaissance ruler are brought to a culmination, sonorously symbolising, as it were, the divine legitimation of their rule.