Stimulation der allogenen T-Zell-Antwort auf normale und maligne B-Lymphozyten durch CD40Ligand

Die Arbeit zeigt die ex-vivo-Generierung und Expansion allogener, lymphomreaktiver CTL über Stimulation mit CD40L-aktivierten malignen B-Zellen. Sie ist Basis einer allogenen T-Zell-Therapie zur Induktion, Verstärkung eines Graft-versus-Lymphoma-Effektes. Durch die CD40L-Aktivierung können B-CLL-/Im...

Author: Kaiser, Thilo Peter
Further contributors: Kienast, Joachim (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2002
Date of publication on miami:15.09.2003
Modification date:06.01.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:CD40Ligand; chronische lymphatische Leukämie; Antigen-präsentierende Zellen; adoptive Immuntherapie
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659542925
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659542925
Digital documents:dissertationgesamt.pdf

Die Arbeit zeigt die ex-vivo-Generierung und Expansion allogener, lymphomreaktiver CTL über Stimulation mit CD40L-aktivierten malignen B-Zellen. Sie ist Basis einer allogenen T-Zell-Therapie zur Induktion, Verstärkung eines Graft-versus-Lymphoma-Effektes. Durch die CD40L-Aktivierung können B-CLL-/Immunozytom-Zellen von Patienten in vitro in antigenpräsentierende Zellen transformiert werden, welche bei allogenen T-Zellen zytotoxische Aktivität gegen native und aktivierte maligne B-Zellen sowie fremde gesunde aktivierte B-Zellen induzieren. Dies ist keine MHC-I-restringierte Alloreaktivität, sondern gegen ein Merkmal von gesunden und malignen B-Zellen gerichtet. Nach Analyse der zytotoxischen Antwort ist es ein Pan-B-Antigen oder ein Marker für aktivierte B-Zellen. Die generierten CTL zeigen eine mediane Verdreifachung sowie eine signifikante Interferon-g-Sekretion. Im Einzelversuch konnte eine tumorspezifische T-Zell-Anwort eines HLA-identen Stammzellspenders gegenüber den malignen B-Zellen des Empfängers induziert werden. Die Arbeit zeigt Wege für den Einsatz in vitro generierter CTL als adjuvante Immuntherapie.