Erweiterte Suche

Die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie bei malignen Melanomen in der Kopf-Hals-Region

Die Methodik der Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLNB) wurde bei 106 Patienten mit einem malignen Melanom in der Kopf-Halsregion untersucht. Mittlerer Nachbeobachtungszeitraum 35 (8-60) Monate. Ergebnisse: Detektionsrate 70% (172/246 SLN), Mittelwert 1,8 SLN pro Patient entfernt, ?1 SLN bei 89% der Patienten entfernt. Tumorpositive SLN bei 17 Patienten (19 Mikrometastasen, 3 Makrometastasen). Auftreten von regionären Lymphknotenmetastasen im Nachbeobachtungszeitraum trotz nodal negativen SLN-Status bei 4 Patienten (Falsch-Negativ-Ereignis), unvollständige SLN-Diagnostik aufgrund mangelnder intraoperativer Radioaktivität in 3 der 4 Falsch-Negativ-Fälle, Sensitivität der Methodik 81%, Falsch-Negativ-Rate 19%. Fazit: Die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie ist eine vielversprechende minimal-invasive Staging-untersuchung der regionären Lymphknoten. Eine Optimierung der präoperativen SLN-Markierung und Lokalisationsbestimmung erscheint sinnvoll.

Titel: Die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie bei malignen Melanomen in der Kopf-Hals-Region
Verfasser: Osinga, Johannes GND
Gutachter: Sunderkötter, Cord GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2011
Publikation in MIAMI: 11.12.2011
Datum der letzten Änderung: 03.06.2016
Schlagwörter: Melanom; Kopf; Hals; sentinel; Lymphknoten; Biopsie
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-62419432538
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-62419432538
Onlinezugriff: