Strategien mathematisch begabter Grundschulkinder beim Problemlösen

Mathematisch begabte Kinder setzen bereits im Grundschulalter Strategien beim Problemlösen ein. Die Autorin zeigt in ihrer Studie, dass mathematisch begabte Grundschulkinder verschiedenen Orientierungen beim Problemlösen folgen. Dabei handelt es sich um die bereits gesammelten mathematischen Erfahru...

Author: Günther, Christine
Document types:Book
Media types:Text
Publication date:2018
Date of publication on miami:20.12.2018
Modification date:20.12.2018
Publisher: WTM-Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Grundschulkind; Problemlösen; Strategie; Mathematikunterricht
DDC Subject:370: Bildung und Erziehung
510: Mathematik
Legal notice:© 2018 WTM – Verlag für wissenschaftliche Texte und Medien, Münster
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Druckausgabe: Günther, Christine: Strategien mathematisch begabter Grundschulkinder beim Problemlösen. Münster : WTM, 2018. ISBN 978-3-95987-103-7
Zugl.: Berlin, Univ., Diss., 2018
Format:PDF document
ISBN:978-3-95987-104-4
URN:urn:nbn:de:hbz:6-66149698654
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-66149698654
Digital documents:wtm_isbn-978-3-95987-104-4.pdf
Use restricted. Please contact ServicePunkt Digitale Dienste at ULB Münster (miami@uni-muenster.de).

Mathematisch begabte Kinder setzen bereits im Grundschulalter Strategien beim Problemlösen ein. Die Autorin zeigt in ihrer Studie, dass mathematisch begabte Grundschulkinder verschiedenen Orientierungen beim Problemlösen folgen. Dabei handelt es sich um die bereits gesammelten mathematischen Erfahrungen bzw. das bereits erworbene mathematische Wissen, Metakognition, Pragmatik und Kreativität. Diese Orientierungen beeinflussen das strategische Vorgehen der Kinder richtungsweisend. Christine Günther stellt in ihrer Studie außerdem ein Verständnis mathematischer Begabung mithilfe folgender unterschiedlicher Bedeutungsebenen vor: die Bedeutungsebene der Gleichheit und Verschiedenheit, der Vielschichtigkeit, der Veränderlichkeit und der Unbestimmtheit. Aus den zentralen Ergebnissen der Studie werden Konsequenzen für einen durch Problemlösen und -finden gekennzeichneten Mathematikunterricht gezogen.