Petrographische und mikrochemische Untersuchungen zur Akkretions- und Entwicklungsgeschichte chondritischer Mutterkörper am Beispiel der CM-Chondrite

An vierzehn kohligen Chondriten der CM-Gruppe wurden das Gefüge und die modale und chemische Zusammensetzung untersucht. Die meisten Proben enthalten texturelle Einheiten, in denen alle grobkörnigen Komponenten (z.B. Chondren, CAIs, PCP-reiche Objekte) von Akkretionsstaubhüllen umgeben sind, d.h. vo...

Author: Metzler, Knut
Further contributors: Stöffler, Dieter (Thesis advisor)
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:1990
Date of publication on miami:24.09.2018
Modification date:16.04.2019
Edition statement:[Electronic ed.]
Source:Zugl. Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1990
Subjects:CM Chondrite; Chondrite; Chondre; Akkretionsstaubhüllen; Akkretion; Solarnebel; Asteroid CM chondrite, Chondrite; Chondrule rim; Accretionary dust mantle; Accretion; Solar nebula, Asteroid
DDC Subject:549: Mineralogie
550: Geowissenschaften, Geologie
552: Petrologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-37139662694
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-37139662694
Other Identifiers:DOI: 10.17879/37139665500
Digital documents:diss_metzler.pdf

An vierzehn kohligen Chondriten der CM-Gruppe wurden das Gefüge und die modale und chemische Zusammensetzung untersucht. Die meisten Proben enthalten texturelle Einheiten, in denen alle grobkörnigen Komponenten (z.B. Chondren, CAIs, PCP-reiche Objekte) von Akkretionsstaubhüllen umgeben sind, d.h. von feinkörnigem, Serpentin- und Tochilinit-reichem Staub. Die staubumhüllten Komponenten haben ein kugeliges Äußeres und bilden eine spezielle Lithologie (Primäres Akkretionsgestein), in welcher sie ohne irgendeine interstitielle klastische Matrix dicht zusammengeballt und verdichtet vorliegen. Literaturdaten zeigen, dass diese Lithologie frei ist von durch Sonnenwind implantierten Edelgasen. Es muss gefolgert werden, dass (1) die solaren Edelgase ausschließlich in der klastischen Matrix vorkommen und (2) einige CM-Chondrite Regolithbrekzien und andere fragmentäre oder monomikte Brekzien darstellen. Aus petrographischen Befunden wird abgeleitet, dass ein großer Teil der wasserhaltigen Phasen in CM-Chondriten vor der Bildung der Akkretionsstaubhüllen und vor der Bildung des heutigen CM Mutterkörpers durch Hydratisierung von refraktären Phasen gebildet wurde. Dieser Prozess könnte in einem Solarnebel höherer Dichte oder in Vorgänger-Planetesimalen stattgefunden haben.

The texture and modal and chemical composition of fourteen carbonaceous chondrites of the CM group were studied in detail. Most samples contain textural units in which all coarse-grained components (e.g. chondrules, CAIs, PCP-rich objects) are coated by accretionary dust mantles, i.e. fine-grained, serpentine- and tochilinite-rich dust. The dust-mantled components have spheroidal outer shapes and form a special lithology (primary accretionary rock) in which they are densely aggregated and compacted without any interstitial clastic material. Literature data indicate that this lithology is free of solar wind-implanted noble gases. It must be concluded that (1) the solar noble gases are residing exclusively in the clastic matrix and (2) some CM chondrites are regolith breccias and others are fragmental or monomict breccias. From petrographic observations it is deduced that a major portion of the water-bearing phases in CM chondrites was produced by the hydration of refractory phases prior to the formation of dust mantles and prior to the formation of the recent CM parent body. This process may have occurred in a nebular gas of higher density or in precursor planetesimals