Dynamische Targetmuster und Spiralen in einem optischen Experiment zur Selbstorganisation

In der vorliegenden Arbeit werden selbstorganisierte dynamische Targetmuster und Spiralen mit experimentellen und theoretischen Methoden untersucht. Die Strukturen bilden sich in der transversalen Intensitätsverteilung eines Laserstrahls, der eine Anordnung aus einem Medium mit nichtlinearen optisch...

Author: Huneus, Florian
Further contributors: Lange, Wulfhard (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 10: Mathematik und Informatik
FB 11: Physik
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2006
Date of publication on miami:13.07.2006
Modification date:01.03.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Selbstorganisation; Strukturbildung; Spiralen; Targetmuster; nichtlineare Optik; Einspiegelanordnung
DDC Subject:510: Mathematik
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-71699584413
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-71699584413
Digital documents:01_diss_huneus.pdf
02_diss_huneus.pdf
03_diss_huneus.pdf
04_diss_huneus.pdf
05_diss_huneus.pdf
06_diss_huneus.pdf
07_diss_huneus.pdf
08_diss_huneus.pdf
DownloadFiles:ZIP File

In der vorliegenden Arbeit werden selbstorganisierte dynamische Targetmuster und Spiralen mit experimentellen und theoretischen Methoden untersucht. Die Strukturen bilden sich in der transversalen Intensitätsverteilung eines Laserstrahls, der eine Anordnung aus einem Medium mit nichtlinearen optischen Eigenschaften, das von atomarem Natriumdampf gebildet wird, und einem einzelnen Rückkoppelspiegel durchläuft. Neben einer Charakterisierung der beobachteten Strukturen wird eine Abgrenzung der Existenzbereiche hinsichtlich der wichtigsten experimentellen Parameter vorgenommen. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt der Arbeit darin, die grundlegenden Mechanismen zu verstehen, die in dem untersuchten System zur Ausbildung der Targetmuster und Spiralen führen. Die Entstehung der Strukturen kann auf das Zusammenspiel einer Hopf-Instabilität mit endlicher Längenskala mit dem räumlich variierenden transversalen Profil des Laserstrahls zurückgeführt werden.