Erweiterte Suche

Kommunikation in der Krise

Könige und Fürsten im deutschen Thronstreit (1198 - 1218)

Der deutsche Thronstreit, der Konflikt um die Herrschaft im Reich zwischen Philipp von Schwaben, Otto IV. und später Friedrich II. (1198-1218), wurde auf verschiedenen Feldern und mit verschiedenen Mitteln ausgetragen und ist als Krise der konsensualen Herrschaftsordnung anzusehen. Die Basis dieser Ordnung – der Konsens zwischen König und Fürsten – war durch den Dissens über die Nachfolge im Reich grundlegend gestört. Die Studie geht vor diesem Hintergrund der Frage nach, wie sich die Herausforderung, die die Zweikönigssituation für die Kommunikationspraxis darstellte, auf das königlich-fürstliche Beziehungsgeflecht auswirkte; denn der Thronstreit war nicht zuletzt ein Wettstreit auf dem Feld der Kommunikation, auf welchem der Umgang mit den unterschiedlichen kommunikativen Mitteln den Verlauf des Thronstreits entscheidend beeinflusste. So werden Beratungen, Verhandlungen, Vermittlungen, aber auch Huldigungs- und Unterwerfungsakte sowie weitere Inszenierungen, z.B. bei Krönungen oder im Umgang mit besonderen Heiligen, thematisiert.

Titel: Kommunikation in der Krise
Untertitel: Könige und Fürsten im deutschen Thronstreit (1198 - 1218)
Verfasser: Mamsch, Stefanie GND
Gutachter: Althoff, Gerd GND
Organisation: FB 08: Geschichte, Philosophie
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2012
Publikation in MIAMI: 05.08.2012
Datum der letzten Änderung: 07.06.2016
Reihe Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe X ; 14
Schlagwörter: Philipp von Schwaben; Otto IV; Friedrich II; Geschichte 1198-1218; Thronstreit
Fachgebiete: Geschichte Mitteleuropas; Deutschlands
Sprache: Deutsch
Anmerkungen: Auch im Buchhandel erhältlich: Kommunikation in der Krise : Könige und Fürsten im deutschen Thronstreit (1198 - 1218) / Stefanie Mamsch. - Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2012. - V, 443 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe X ; Bd. 14), ISBN 978-3-8405-0071-8, Preis: 24,50 EUR
Format: PDF-Dokument
ISBN: 978-3-8405-0071-8
URN: urn:nbn:de:hbz:6-79379486771
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-79379486771
Onlinezugriff:
Inhalt:
I. Einleitung.............1
II. Legitimation und Kommunikation im Umfeld der Königserhebungen.............20
1. Die Königswahlen.............20
1.1. Die Doppelwahlen Philipps von Schwaben und Ottos IV. (1197/98) .............22
1.1.1. Die Nachfolgefrage (1197): Kontaktieren – Sondieren – Beraten.............22
1.1.2. Die konkurrierenden Wahlaktivitäten des Frühjahrs 1198 .............42
1.1.3. Huldigungen und inszenierte Wahlhandlungen (1198/1205) .............57
1.2. Die allgemeine Anerkennung Ottos IV. (1208) .............64
1.2.1. Die Annäherung der Fürsten nach dem Tod Philipps .............64
1.2.2. Der Frankfurter Hoftag (11. November 1208) – Die öffentliche Inszenierung der Anerkennung .............78
1.3. Die Gegenkönigswahl Friedrichs II. (1211/12) .............86
1.3.1. Fürstliches Agieren zwischen Geheimnis und Öffentlichkeit (1210/11) .............86
1.3.2. Die persönliche Präsenz des Gegenkandidaten (1212) .............96
1.4. Zusammenfassung.............105
2. Die Königskrönungen .............106
2.1. Die Krönungen Ottos IV. und Philipps von Schwaben .............108
2.1.1. Otto in Aachen vs. Philipp in Mainz (1198) .............108
2.1.2. Philipps Krönung in Aachen (1205) .............119
2.2. Die Krönungen Friedrichs II. .............125
2.2.1. Friedrichs Krönung in Mainz (1212).............125
2.2.2. Friedrichs Krönung in Aachen (1215).............127
2.3. Zusammenfassung.............143
III. Manifestation königlicher Herrschaft .............145
1. Kommunikation mithilfe von sichtbaren Zeichen und Symbolen .............145
1.1. Drei öffentliche Auftritte mit Krone.............149
1.2. Die Magdeburger Festkrönung (Weihnachten 1199).............154
1.3. Abzeichen der Macht: Fahnen und Feldzeichen .............162
1.4. Zusammenfassung .............166
2. Die Ehrung und Erhebung von Heiligen.............168
2.1. Otto und die Heiligen Drei Könige in Köln (1200).............168
2.2. Philipp und die heilige Kunigunde in Bamberg (1201) .............173
3. Bestattung, Memoria und königliches Sterben.............181
3.1. Der Tod Kanzler Konrads (1202).............181
3.2. Die Umbettung Philipps von Schwaben (1213) .............187
3.3. Die königliche Vorbereitung auf das Ende: Das Beispiel Ottos IV. (1218) .............194
4. Kommunikation und Exkommunikation.............202
4.1. Der gebannte Herrscher: Das Beispiel Philipps von Schwaben.............203
4.2. Der König im Umgang mit exkommunizierten Fürsten.............213
5. Zusammenfassung .............222
IV. Konsolidierungsversuche durch Verhandlungen und Beratungen .............223
1. Übertrittsverhandlungen .............223
1.1. Herzog Berthold von Zähringen (1198) .............225
1.2. Bischof Albert von Lüttich (1198/99) .............231
1.3. Pfalzgraf Heinrich bei Rhein (1204) .............234
1.4. Erzbischof Adolf von Köln und Herzog Heinrich von Brabant (1204/05).............244
1.5. Zusammenfassung .............259
2. Vermittlungsversuche zwischen den Königen .............261
2.1. Die Bemühungen Erzbischof Konrads von Mainz und Markgraf Bonifaz’ von Montferrat (1200).............262
2.2. Der Vorstoß der Zisterzienseräbte (1205) .............269
3. Persönliche Zusammenkünfte der Könige.............272
4. Beratungs- und Kommunikationsplattform Hoftag: Das Beispiel des Würzburger Hoftags (24.-31. Mai 1209) .............282
V. Kommunikation im Konflikt.............305
1. Landgraf Hermann I. von Thüringen.............306
1.1. Die erste Positionierung und die Parteiwechsel des Landgrafen (1198-1203) .............308
1.2. Die landgräfliche Unterwerfung (1204).............319
1.3. Bewaffneter Widerstand gegen den Kaiser (1211/12).............331
2. Köln und der Niederrhein.............342
2.1. Konfliktführung und Friedensverhandlungen mit Philipp von Schwaben (1205-1207) .............344
2.2. Der adventus regis Philipps in Köln (1207) .............353
2.3. Friedrichs Weg zur Aussöhnung (1215) .............358
2.4. Zusammenfassung.............367
VI. Ergebnisse und Schlussbetrachtungen.............369
VII. Anhang .............376
1. Abkürzungen .............376
2. Quellen .............378
3. Literatur.............385
4. Abbildungen .............415
5. Zeittafel .............422
6. Personenregister.............435