Risikostratifizierung von Patienten mit differenzierten Schilddrüsenkarzinomen mittels 18 F-FDG-PET

Die Positronen-Emissionstomographie (PET) mit 18F-Fluoro-deoxyglukose (18F-FDG) wird zum Nachweis entdifferenzierter Rezidive und Metastasen des Schilddrüsen-Ca. eingesetzt. Ziel dieser Studie ist es, die Ergebnisse der FDG-PET mit dem klinischen Verlauf der Patienten mit differenzierten Schilddrüse...

Author: Zoubi, Tarek
Further contributors: Riemann, Burkhard (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:23.11.2011
Modification date:01.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Schilddrüsenkarzinom; differenziertes; FDG-PET; Risikostratifizierung; Prognose
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-42439668920
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-42439668920
Digital documents:diss_zoubi.pdf

Die Positronen-Emissionstomographie (PET) mit 18F-Fluoro-deoxyglukose (18F-FDG) wird zum Nachweis entdifferenzierter Rezidive und Metastasen des Schilddrüsen-Ca. eingesetzt. Ziel dieser Studie ist es, die Ergebnisse der FDG-PET mit dem klinischen Verlauf der Patienten mit differenzierten Schilddrüsen-Ca. zu korrelieren. Zwischen 1996 und 2007 wurde bei 363 Patienten mit diff. Schilddrüsen-Ca. eine FDG-PET durchgeführt. In der univariaten Analyse wiesen die Parameter Alter, Geschlecht, AJCC-St., TG-Spiegel und PET-Positivität, sowie Anzahl und Lokalisation der PET-pos. Läsionen eine signifikante Korrelation mit dem Gesamtüberleben auf. In der multivariaten Analyse waren die Parameter PET-Positivität und Anzahl der PET-positiven Läsionen signifikante prognostische Parameter. Mithilfe der FDG-PET kann die Prognose von Pat. mit diff. Schilddrüsen-Ca. beurteilt werden. Der FDG-PET kann damit auch eine wichtige Rolle bei der therapeutischen Stratifizierung von Hochrisikopatienten zukommen.