Erweiterte Suche

Bedeutung der Hybrid Capture Methode für die Diagnostik und Therapie von Vor- und Frühstadien des Zervixkarzinoms

Humane Papillomaviren (HPV) sind die am häufigsten auf sexuellem Weg übertragenen Viren. Ein vorausgegangener Kontakt mit HPV ist eine notwendige Bedingung für die Entstehung des Zervixkarzinoms. DNA von HPV wird in bis zu 99.7% aller Zervixkarzinome nachgewiesen. Der Hybrid Capture Test ist ein signalamplifizierendes Hybridisierungsassay zum qualitativen Nachweis von HPV-DNA. Der Stellenwert der Methode wurde an einem Risikokollektiv von 664 Patientinnen der Universitätsfrauenklinik Münster geprüft. Aus diesem Kollektiv wurden Befunde zu HPV-Prävalenz, Zytologie, Histologie und Immunhistochemie in die Untersuchung eingebracht. Die retrospektiv erhobenen Daten deuten auf den großen potentiellen Nutzen der Hybrid Capture Methode in der Krebsfrüherkennung. Für eine endgültige und abschließende Stellungnahme zur Integration des HPV-Tests in die bisherige zytologische Krebsvorsorge müssen jedoch die Ergebnisse der noch offenen prospektiven Studien zum primären HPV-Screening abgewartet werden.

Titel: Bedeutung der Hybrid Capture Methode für die Diagnostik und Therapie von Vor- und Frühstadien des Zervixkarzinoms
Verfasser: Rehmsmeier, Cord GND
Gutachter: Lellé, Ralph J.
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2004
Publikation in MIAMI: 18.09.2006
Datum der letzten Änderung: 03.03.2016
Schlagwörter: HPV; Hybrid Capture Test; Zervixdysplasie; Zervixkarzinom
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-01639643282
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-01639643282
Onlinezugriff: