Erweiterte Suche

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) bei HIV-Infektion

eine epidemiologische Studie

Hier werden die Daten von 97 HIV-positiven Patienten der HIV-Spezialambulanz der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster zum Vorliegen eines Restless Legs Syndroms untersucht. Die Befragung erfolgte mittels der internationalen Diagnosekriterien für das RLS, der Epworth Sleepiness Scale, dem Pittsburgh Sleep Quality Index und dem Beck-Depressions-Inventar. Die Ergebnisse wurden mit medizinischen Daten aus den Krankenakten sowie den Befragungsergebnissen einer HIV-negativen Kontrollgruppe (N=97) korreliert. Als wichtigstes Ergebnis ergab sich eine signifikant erhöhte Prävalenz des RLS bei der HIV-positiven Probandengruppe von 29,9% (versus 6,2% bei der HIV-negativen Gruppe). Die Studie weist auf das RLS als ein Problem von hoher Prävalenz bei HIV-Infektion hin, das zudem durch eine hohe subjektive Beeinträchtigung der Schlafqualität und Vermehrung der empfundenen Tagesmüdigkeit sowie durch eine ausgeprägt erhöhte Depressivität gekennzeichnet ist.

Titel: Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) bei HIV-Infektion
Untertitel: eine epidemiologische Studie
Verfasser: Kundmüller, Lotte GND
Gutachter: Evers, Stefan
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2004
Publikation in MIAMI: 09.12.2004
Datum der letzten Änderung: 05.02.2016
Schlagwörter: Restless-Legs-Syndrom; HIV; Depression; Schlafstörung; Tagesmüdigkeit
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-97679489760
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-97679489760
Onlinezugriff: