"Was macht die Psychologie eigentlich so 'interessant'"? : Psycho-Logie im modernen alltäglichen Wahrnehmen, Erleben und Handeln ; Entwurf einer qualitativen Kulturpsychologie zur Gestalt und Wirkungsweise des psychologischen Blicks

Die vorliegende kulturpsychologische Untersuchung handelt von dem sog. "Thema Psychologie". Sie versucht zu verstehen und nachzuvollziehen, weshalb die "Psychologie" heute eine zunehmende Resonanz im Alltag und in der Gesellschaft genießt. Von dem historisch verankerten soziokult...

Author: Elbina, Abdelwahab
Further contributors: Breuer, Franz (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2004
Date of publication on miami:27.02.2005
Modification date:10.02.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Qualitative Kulturpsychologie; Psychologisierung; Alltagspsychologie; Grounded Theory; Kulturanthropologie
DDC Subject:150: Psychologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-96699392963
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-96699392963
Digital documents:diss_elbina.pdf

Die vorliegende kulturpsychologische Untersuchung handelt von dem sog. "Thema Psychologie". Sie versucht zu verstehen und nachzuvollziehen, weshalb die "Psychologie" heute eine zunehmende Resonanz im Alltag und in der Gesellschaft genießt. Von dem historisch verankerten soziokulturellen Phänomen der Psychologisierung ausgehend, versucht diese Arbeit auf der empirischen Ebene den alltäglichen Rekurs auf die Kulturtechnik "Psychologie" in unterschiedlichen individuellen, sozialen, institutionellen und gesellschaftlichen Zusammenhängen (Börse, Ökonomie, Medizin, Alltagskultur etc.) aufzuspüren und zu beschreiben. Die kulturpsychologische Problematisierung des Phänomens Psychologie" findet unter Einbeziehung einer phänomenologisch bzw. qualitativ-orientierten sozialwissenschaftlichen Forschungsmethodik (Grounded Theory) statt. Anhand der zahlreichen Exemplifizierungskontexte wird ein systemischer Spannungsbogen zwischen Individuum, Kultur und Gesellschaft aufgebaut.