Erweiterte Suche

Positive und negative Metakognitionen über die Rumination und ihre differentiellen Effekte auf die kognitive Flexibilität bei dysphorisch-depressiven Frauen

Eine mögliche Erklärung, weshalb Depressive das dysfunktionale Ruminieren aufrecht erhalten, ist die Existenz positiver Metakognitionen (MK). Konstruiert wurde der Fragebogen zur Erfassung positiver und negativer MK über die Rumination (PNMR). Untersucht wurden die Auswirkungen einer Induktion pos. und neg. MK über die Rumination im Vergleich zu einer Distraktionsbedingung an dysphorisch/depressiven Frauen. Stark Ruminierende, die sich mit den Vorteilen des Ruminierens beschäftigten, wurden in ihrer kognitiven Flexibilität beeinträchtigt. Beschäftigten sich nicht so stark Ruminierende mit den Nachteilen des Ruminierens, so wurde ihre kognitive Flexibilität beeinträchtigt und ihr negativer Affekt verstärkt. Die Beschäftigung mit den Nachteilen des Ruminierens führte zu einer Stärkung der positiven MK und die Stärke der negativen MK wurde durch die Ruminationsstärke bestimmt. Motivationale Defizite ergaben sich nicht aus der Induktion positiver oder negativer MK.

Titel: Positive und negative Metakognitionen über die Rumination und ihre differentiellen Effekte auf die kognitive Flexibilität bei dysphorisch-depressiven Frauen
Verfasser: Wimmer, Tanja
Gutachter: Jong-Meyer, Renate de Normdaten
Organisation: FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2010
Publikation in MIAMI: 11.08.2010
Datum der letzten Änderung: 09.05.2016
Schlagwörter: Depression; Rumination; Metakognition; kognitive Flexibilität; Perseverieren
Fachgebiete: Psychologie
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-47409514498
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-47409514498
Onlinezugriff: