Zur Reliabilität der Beurteilung vorklinischer Phantomarbeiten bei Einsatz eines strukturierten Bewertungsbogens

Zur Vorbereitung der Studierenden des vorklinischen Studienabschnittes auf die Behandlung „echter“ Patienten im klinischen Studienabschnitt müssen diese verschiedene Arten von Zahnersatz für ihren Phantompatienten anfertigen, wobei letztendlich die Ergebnisqualität benotet wird. Hierbei stellt sich...

Author: Kellersmann, Christian Tim
Further contributors: Scheutzel, Petra (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2008
Date of publication on miami:09.03.2008
Modification date:11.04.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Reliabilität; Bewertung; Objektivität; Reproduzierbarkeit; Bewertungsbogen
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-05599569567
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-05599569567
Digital documents:diss_kellersmann.pdf

Zur Vorbereitung der Studierenden des vorklinischen Studienabschnittes auf die Behandlung „echter“ Patienten im klinischen Studienabschnitt müssen diese verschiedene Arten von Zahnersatz für ihren Phantompatienten anfertigen, wobei letztendlich die Ergebnisqualität benotet wird. Hierbei stellt sich die Frage nach der Verlässlichkeit der Benotung im Hinblick auf die Objektivität und Reproduzierbarkeit (inter- bzw. intraindividuelle Reliabilität). Zu diesem Zweck wurden 30 im Phantomkurs der Zahnersatzkunde angefertigte Brücken unabhängig voneinander und wiederholt mittels Checkliste als auch unter Zuhilfenahme eines strukturierten Bewertungsbogens beurteilt. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass durch den Einsatz eines strukturierten Bewertungsbogens die Zuverlässigkeit der Benotung zahnmedizinischer Phantomarbeiten signifikant gesteigert werden kann und damit über den in vergleichbaren internationalen Studien angegebenen Korrelationswerten für andere Bewertungsverfahren liegt.