Erweiterte Suche

Die Rolle religiöser Intellektueller bei den politischen Veränderungen der Jahre 1960 bis 1997 im Iran

Der Widerspruch, der nach okzidentalem Verständnis im Begriff des religiösen Intellektuellen liegt, ist in den Werken der hier vorgestellten iranischen Theoretiker mit den Händen zu greifen. Ihr Versuch, aus der iranisch-islamischen Tradition heraus eine Antwort auf die kulturelle Moderne zu finden, mündet in religiösen Revitalisierungsversuchen. Keinem der namhaften Laien-Intellektuellen, nicht Jalal Al-e Ahmad und Mehdi Bazargan, nicht Ali Schariati, der Leitfigur der sozialrevolutionären Bewegung vor der islamischen Revolution, noch dem „modernen Theologen“ Abdolkarim Sorousch, dem eine Art religiöser Demokratie vorschwebt, gelingt der Schritt aus dem Bannkreis des Religiösen. Indem sie auf die Neuinterpretation der in ihrer Autorität unangetasteten religiösen Texte setzen, können sie keine Alternativen für den Iran entwickeln, um das Land langfristig von seinen postkolonialen Strukturen, der Unterentwicklung sowie der Gewalt und Bevormundung durch den politischen Islam zu befreien.

Titel: Die Rolle religiöser Intellektueller bei den politischen Veränderungen der Jahre 1960 bis 1997 im Iran
Verfasser: Servati, Mojgan GND
Gutachter: Papcke, Sven GND
Organisation: FB 06: Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Erscheinungsdatum: 2014
Publikation in MIAMI: 19.12.2014
Datum der letzten Änderung: 27.07.2015
Reihe Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster / Reihe VII ; 15
Schlagwörter: Iran; Religiöse Intellektuelle; Islamische Revolution; Islam; Abdolkarim Sorousch; Ali Schariati
Fachgebiete: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie; Politikwissenschaft; Religionsphilosophie, Religionstheorie; Islam, Babismus, Bahaismus
Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE
Sprache: Deutsch
Anmerkungen: Auch im Buchhandel erhältlich: Die Rolle religiöser Intellektueller bei den politischen Veränderungen der Jahre 1960 bis 1997 im Iran / Mojgan Servati. – Münster : Monsenstein und Vannerdat, 2014. – III, 250 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe VII ; Bd. 15), ISBN 978-3-8405-0108-1, Preis: 17,60 EUR
Format: PDF-Dokument
ISBN: 978-3-8405-0108-1
URN: urn:nbn:de:hbz:6-51399563655
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-51399563655
Onlinezugriff:
Inhalt:
1 Einleitung und Problemstellung ....... 1
1.1 Einführung in die Thematik ....... 1
1.2 Theoretischer Bezugsrahmen ....... 8
1.3 Aufbau der Arbeit ....... 12
2 Die Beziehungen des Schiismus zur staatlichen Ordnung ....... 17
2.1 Die Etablierung des schiitischen Islams als Staatsreligion im Iran ....... 17
2.2 Die Position der schiitischen Ulema in der iranischen Gesellschaft und die Theorie der religiösen Führerschaft des Imamats ....... 19
2.2.1 Die Abwesenheitstheorie ....... 22
2.2.2 Nachahmungsinstitutionen ....... 25
2.2.3 Die sakrale Jurisprudenz (feqh) ....... 28
2.2.4 Die Umma ....... 35
2.3 Patriarchale Herrschaft im Iran und ihr politischer Legitimitätsanspruch ....... 36
2.3.1 Herrschaft und Legitimität ....... 39
2.3.2 Legitimität im Schiismus ....... 42
2.4 Die Begegnung des Irans mit der westlichen Zivilisation während der Qajaren-Dynastie (1794 - 1925) ....... 43
2.4.1 Erste Modernisierungsversuche und das Auftreten religiöser Intellektueller ....... 43
2.4.2 Seyyed Jamal-e din Asadabadi als Reformer des Islams und Begründer religiöser Intellektualität (1838-1897) ....... 47
2.4.3 Die Teilung der Macht zwischen Monarchie und Hierokratie und die Entstehung der Ideen des velayat-e faqih ....... 50
2.4.4 Aufbruch in die Moderne. Die Maschruteh-Bewegung und die Etablierung einer Intellektuellenschicht ....... 55
2.4.4.1 Die Gründe der Maschruteh-Bewegung ....... 56
2.4.4.2 Die Intellektuellen der neuen Mittelklasse als Träger der Maschruteh-Bewegung ....... 57
2.4.4.3 Fortschrittliche und rückwärtsorientierte Vertreter der Maschruteh-Bewegung ....... 61
2.5 Von der halbkolonialen zur postkolonialen Gesellschaft. Modernisierung unter der Pahlawi-Dynastie (1921 - 1979) ....... 67
2.5.1 Der Modernisierungsprozess unter Reza Schah Pahlawi von 1921 bis 1941 ....... 68
2.5.2 Der Modernisierungsprozess unter Mohammad Reza Schah Pahlawi 1941 - 1979 ....... 77
3 Das Scheitern der nachholenden Modernisierung und die Entstehung der politisierten islamischen Gruppierungen ....... 81
3.1 Die Neuorganisation der strategischen Gruppen des Pahlawi-Hofes ....... 81
3.2 Das Verhältnis zwischen dem patrimonialen Staat und der Geistlichkeit ....... 87
3.3 Die Umwandlung der schiitischen Hierokratie in einen theokratischen Fundamentalismus ....... 97
4 Vor der Revolution: Die „erfundene Tradition“ und die politisierte Religion bei Jalal Al-e Ahmad, Ali Schariati und Mehdi Bazargan ....... 107
4.1 Jalal al-e Ahmad als Nativist (1923-1969) ....... 107
4.1.1 Die Entstehungsbedingungen des Nativismus ....... 108
4.1.2 Verwestlichung ....... 111
4.1.3 Anti-Säkularisierung und anti-imperialistische Einstellung ....... 113
4.1.4 Die Politisierung der Geistlichen ....... 116
4.1.5 Gegen die Nachahmung des Westens und für die Betonung der eigenen Kultur ....... 119
4.2 Ali Schariati und seine Ideen ....... 121
4.2.1 Islam als politische Ideologie ....... 123
4.2.2 Schariati als Kritiker der Hierokratie ....... 126
4.2.3 Schariatis Interpretation des schiitischen Prinzips des Wartens ....... 128
4.2.4 Umma und Imamat statt Nation als Fundament der politischen Theorie ....... 130
4.2.5 Revolution statt Demokratie ....... 134
4.2.6 Islamische Kultur als Defensivmechanismus ....... 136
4.2.7 Islamischer Protestantismus oder Wiederbelebung der Religion und die Rolle der Intellektuellen ....... 140
4.3 Mehdi Bazargan als religiös-reformistische Institution ....... 145
4.3.1 Bazargans Ideen zur Beziehung zwischen Politik und Religion ....... 148
4.3.2 Islam als Grundlage der Regierung ....... 152
4.3.3 Bazargan nach der islamischen Revolution ....... 154
4.4 Religiöse Intellektuelle und die erfundene Tradition ....... 157
5 Nach der Revolution: Sorousch als Vertreter der Entpolitisierung der Religion ....... 167
5.1 Machtverschiebungen bis 1997 ....... 167
5.2 Die Kiyan – Zeitschrift als Forum für Sorouschs Reformbewegung ....... 172
5.3 Kurzer Überblick über die Biographie von Abdolkarim Sorousch ....... 177
5.3.1 Die Theorie der „Entwicklung der religiösen Erkenntnis“ ....... 180
5.3.2 Sorouschs Einstellung zur Theologie ....... 189
5.3.3 Die Entideologisierung der Religion nach der Auffassung von Sorousch ....... 193
5.3.4 Theorie der „minimalen und maximalen Ansicht der Religion“ ....... 199
5.3.5 Der wahre Islam versus Islam als kulturelle Identität ....... 204
5.3.6 Sorouschs Verständnis Religiöser Intellektualität ....... 208
5.3.7 Recht des Menschen versus religiöse Pflichten ....... 212
5.3.8 Kultur und gesellschaftliche Entwicklung ....... 218
5.3.9 Die religiös-demokratische Regierung ....... 222
5.4 Die Religion als Modell für die Wirklichkeit ....... 227
6 Schlussbetrachtung ....... 235
Literaturverzeichnis ....... 243