Erweiterte Suche

Die interventionelle Behandlung von Karotisstenosen durch Stentimplantation unter zerebraler Protektion

Ergebnisse der diffusionsgewichteten MRT

Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die Ergebnisse der CAS von hochgradigen Karotisstenosen unter Einsatz von Protektionssystemen zu evaluieren. Zur Erfassung von zerebralen Ischämien wurde vor und nach der Behandlung die DW-MRT angewandt. In dieser Studie wurden 202 Interventionen durchgeführt. In 61 Fällen lag eine symptomatische Stenose vor. Der mittlere Stenosegrad betrug 82%. Die technische Erfolgsrate lag bei 100%. Bei allen Eingriffen kamen Filtersysteme zum Einsatz. Die neurologische Komplikationsrate lag bei 3,7%. Die kombinierte Morbiditäts- und Mortalitätsrate betrug 1,1%. In der DW-MRT wurden bei 36 Patienten postinterventionell neue Läsionen gesichtet. Die durchschnittliche Zahl der Läsionen betrug 2,7. Die CAS ist mit hoher technischer Erfolgsrate durchführbar und stellt ein alternatives Verfahren zur operativen Therapie dar. Der Einsatz von Protektionssystemen führt zur reduzierten zerebralen Embolie- und neurologischer Komplikationsrate.

Titel: Die interventionelle Behandlung von Karotisstenosen durch Stentimplantation unter zerebraler Protektion
Untertitel: Ergebnisse der diffusionsgewichteten MRT
Verfasser: Ilboga, Murat GND
Gutachter: Heindel, Walter L. GND
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2008
Publikation in MIAMI: 25.02.2008
Datum der letzten Änderung: 08.04.2016
Schlagwörter: Karotisstenose; DW-MRT; Stent; Filtersysteme; Embolie
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-36509702892
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-36509702892
Onlinezugriff: