Naive Aufklärung und resignative Entmündigung : das Subjekt zwischen Erkenntnis- und Gesellschaftstheorie

Die Geschichte des neuzeitlichen Subjekts ist eine wechselvolle Geschichte. Galt es einst als autonome Gestalt, wurde es zwischenzeitlich für tot erklärt. Die Theorie des Subjekts pendelt zwischen Erkenntnis- und Gesellschaftstheorie. Der Beitrag fragt nach dem Zusammenspiel von Subjekt und Umwelt:...

Author: Beer, Raphael
Document types:Article
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:25.11.2016
Modification date:16.04.2019
Source:Textpraxis, 13 (2016) 2, Sonderausgabe 1
Publisher: Graduate School Practices of Literature
Edition statement:[Electronic ed.]
DDC Subject:800: Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
License:CC BY 4.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-34279534586
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-34279534586
Other Identifiers:DOI: 10.17879/34279533972
Digital documents:textpraxis_2016_13_beer.pdf

Die Geschichte des neuzeitlichen Subjekts ist eine wechselvolle Geschichte. Galt es einst als autonome Gestalt, wurde es zwischenzeitlich für tot erklärt. Die Theorie des Subjekts pendelt zwischen Erkenntnis- und Gesellschaftstheorie. Der Beitrag fragt nach dem Zusammenspiel von Subjekt und Umwelt: Kann das Subjekt seine Umwelt gestalten oder wird es selbst durch diese gestaltet?