Die Capuron-Henry-Dantzer-Depressionsskala : Interne Konsistenz, Faktorenstruktur und Konstruktvalidität

Das Ziel der von Capuron, Henry und Dantzer entwickelten Skala ist, die vegetativen Symptome einer Depression separat von den kognitiven Symptomen zu erfassen. Sie setzt sich aus 14 Subskalen zusammen. Die Skala wird auf psychometrische Eigenschaften, Faktorenstruktur und Konstruktvalidität getestet...

Author: Dollase, Oliver Martin
Further contributors: Arolt, Volker (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2012
Date of publication on miami:01.07.2012
Modification date:07.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Selbstbeurteilungsinventar; Depression; Konstruktvalidität; Subskalen; Faktorenstruktur
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-20419634500
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-20419634500
Digital documents:diss_dollase.pdf

Das Ziel der von Capuron, Henry und Dantzer entwickelten Skala ist, die vegetativen Symptome einer Depression separat von den kognitiven Symptomen zu erfassen. Sie setzt sich aus 14 Subskalen zusammen. Die Skala wird auf psychometrische Eigenschaften, Faktorenstruktur und Konstruktvalidität getestet. 142 Patienten und 252 Studierende werden mit der Capuron Henry Depressionsskala (CHD), dem BDI und der ADS-L untersucht. Interne Konsistenz, Konstruktvalidität, Verteilung der Summenwerte, Trennschärfen- und Schwierigkeitsindizes sind gut bis sehr gut zu bewerten. Die CHD erfasst zusätzlich zu den psychischen Symptomen der Depression auch vegetative Symptome und Agitiertheit. Die CHD erfüllt alle Gütekriterien einer Depressionsskala. Sie kann die psychische und vegetative Symptomatik der Depression trennen und ist damit im klinischen Alltag spezifisch einsetzbar.