Die Stiftungsurkunde des Jesuitenkollegs in Münster 1588 : Transkription 2016 Annette Soesanto (Dez. Historische Bestände ULB Münster), Korrektur des Mittellateinischen von Elmar Rickert.

Bereits einige Jahre vor der Gründung des Jesuitenkollegs in Münster wurde der Wunsch der Münsteraner Fürstbischöfe Bernhard von Raesfeld (reg. 1557-1566) und Johann von Hoya (reg. 1566-1574), eine Jesuitenniederlassung in ihrer Haupt- und Residenzstadt anzusiedeln, deutlich. Dieser Wunsch konnte al...

Further contributors: Soesanto, Annette (Other)
Rickert, Elmar (Other)
Document types:Reports
Media types:Text
Publication date:2016
Date of publication on miami:19.10.2016
Modification date:20.10.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Stiftungsurkunde; Stiftungsbrief; Jesuiten; Jesuitenkolleg Münster; 1588; Domkapitel Münster
DDC Subject:200: Religion
250: Christliche Pastoraltheologie, Ordensgemeinschaften
940: Geschichte Europas
License:InC 1.0
Language:German
Notes:Das Digitalisat steht zur Verfügung im Portal 'Digitale Sammlungen' unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-204581
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-94239631844
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-94239631844
Digital documents:Stiftungsurkunde_Jesuitenkolleg_M%C3%BCnster_1588.pdf

Bereits einige Jahre vor der Gründung des Jesuitenkollegs in Münster wurde der Wunsch der Münsteraner Fürstbischöfe Bernhard von Raesfeld (reg. 1557-1566) und Johann von Hoya (reg. 1566-1574), eine Jesuitenniederlassung in ihrer Haupt- und Residenzstadt anzusiedeln, deutlich. Dieser Wunsch konnte allerdings erst durch Gottfried von Raesfeld realisiert werden, der sich maßgeblich für eine Niederlassung der Jesuiten in Münster engagierte. Nach erfolglosen Verhandlungen mit den Jesuiten in Fulda führte Gottfried Gespräche mit den Paderborner Jesuiten, die ihr Interesse an einer Münsteraner Niederlassung signalisierten. Trotz aller Bemühungen konnte die Gründung des Jesuitenkollegs erst nach Gottfrieds Tod im Jahr 1586 erfolgen. Testamentarisch legte er fest, dass sein Vermögen der Gründung der Münsteraner Jesuitenniederlassung zugutekommen sollte. Rund zwei Jahre später – am 13. September 1588 – erhielten die Jesuiten den Stiftungsbrief, in dem sie beauftragt wurden, sowohl den Gymnasialunterricht am Paulinum als auch Vorlesungen für angehende Geistliche und den Klerus der Diözese zu übernehmen.