Wenn die Lichtreaktion im Dunkeln bleibt : Zur Behandlung der photosynthetischen Primärprozesse im Unterricht der Sekundarstufe II (Teil 2)

Der in Teil 1 dieses Beitrags (EISING et al., 1998) vorgestellte molekular-strukturelle Ansatz zur Behandlung der photosynthetischen Primärreaktionen in der Sekundarstufe II wird mit einer schrittweisen Bilanzierung der Energieausbeuten vervollständigt. Dazu werden die Primärreaktionen so unterteilt...

Authors: Eising, Rainer
Hölzenbein, Stefan
Division/Institute:FB 13: Biologie
Document types:Article
Media types:Text
Publication date:1999
Date of publication on miami:22.10.2003
Modification date:15.09.2015
Source:Berichte des Institutes für Didaktik der Biologie, 8 (1999), S. 77-90
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Biologie; Zellbiologie; Didaktik
DDC Subject:570: Biowissenschaften; Biologie
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-85659542088
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-85659542088
Digital documents:EisingHoelz87.pdf

Der in Teil 1 dieses Beitrags (EISING et al., 1998) vorgestellte molekular-strukturelle Ansatz zur Behandlung der photosynthetischen Primärreaktionen in der Sekundarstufe II wird mit einer schrittweisen Bilanzierung der Energieausbeuten vervollständigt. Dazu werden die Primärreaktionen so unterteilt, dass die Effektivität aller Arten von Energieumformungen deutlich wird. Die Zwischenstufen der Bilanz sind konkreten Strukturen und Funktionszuständen der Thylakoidmembran zugeordnet, wodurch die Bilanzierung zwanglos in den molekular- strukturellen Ansatz integriert und die Effektivität der Molekular-Strukturen für ihre Funktion deutlich wird. Als Übergang von der molekular-zellulären auf die organismische Betrachtungsebene werden die Energieträger der Photosynthese nach ihrer Verfügbarkeit für den Organismus klassifiziert. Hieraus ergibt sich ein geeigneter Ansatzpunkt für die Behandlung der Frage nach dem „Sinn“ der zahlreichen Energieumformungen in der Photosynthese.