Erweiterte Suche

Zur Versorgung und Überlebenswahrscheinlichkeit Schwerverletzter

eine vergleichende prospektive Studie am Marienhospital Osnabrück

Für das Jahr 2002 wurde an der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Marienhospitals Osnabrück eine vergleichende prospektive Studie zur Überprüfung der Schwerverletztenversorgung sowie des Qualitäts- und Datenmanagements durchgeführt. Die Daten wurden mit Hilfe des Schwerverletztenbogens der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erhoben. Bei den Ergebnissen konnte die im Vergleich zur DGU erhöhte Mortalitätsrate durch die schweren Kopfverletzungen der Patienten erklärt werden, die nicht mehr therapierbar waren. Auffällig waren die durch die räumliche Situation bedingten längeren Zeiten bei der bildgebenden Diagnostik, die durch den stattfindenden Umbau des Krankenhauses behoben werden sollen. Durch die Einführung eines neuen Datensystems wird zudem eine bessere Dokumentationsqualität angestrebt. Bei den anderen Ergebnissen liegt das MHO im mittleren bis oberen Bereich, so dass von einer guten Schwerverletztenversorgung gesprochen werden kann.

Titel: Zur Versorgung und Überlebenswahrscheinlichkeit Schwerverletzter
Untertitel: eine vergleichende prospektive Studie am Marienhospital Osnabrück
Verfasser: Schlepphorst, Christina GND
Gutachter: Joosten, Uwe Hinrich
Organisation: FB 05: Medizinische Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2005
Publikation in MIAMI: 27.02.2005
Datum der letzten Änderung: 10.02.2016
Schlagwörter: Schwerverletztenversorgung; Überlebenswahrscheinlichkeit; Polytrauma; Mortalitätsrate; TRISS
Fachgebiete: Medizin und Gesundheit
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-96699531914
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-96699531914
Onlinezugriff: