Odo il pianto : Kantate für Sopran, Streicher und zwei Hörner

Giuseppe Colla (* 1731 oder 1739, † 1806) lebte und wirkte überwiegend in Parma. Ab 1766 war als "maestro di cappella" in der herzoglichen Kapelle angestellt, und von 1780 bis zu seinem Tode nahm er zusätzlich den Posten des Konzertmeisters am "Teatro Ducale" ein. Für seine Frau,...

Author: Colla, Giuseppe (Composer)
Further contributors: Rosenberger, Burkard (Editor)
Schäfer, Harald (Editor)
Division/Institute:Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Musical notation
Media types:Text
Publication date:2018
Date of publication on miami:06.07.2018
Modification date:06.03.2020
Source:Edition Papier.Klänge, Heft 25
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Colla, Giuseppe (1731/1739-1806); Kantate; Sopran; Geschichte 1757; Quelle
DDC Subject:780: Musik
License:CC BY-SA 3.0 DE
Language:German
Notes:Version: 08.06.2018
Format:PDF document
audio/midi
URN:urn:nbn:de:hbz:6-38119507200
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-38119507200
Digital documents:papierklaenge_025_colla_1_gesamt.pdf
papierklaenge_025_colla_2_midi_1.mid
papierklaenge_025_colla_3_midi_2.mid
DownloadFiles:ZIP File

Giuseppe Colla (* 1731 oder 1739, † 1806) lebte und wirkte überwiegend in Parma. Ab 1766 war als "maestro di cappella" in der herzoglichen Kapelle angestellt, und von 1780 bis zu seinem Tode nahm er zusätzlich den Posten des Konzertmeisters am "Teatro Ducale" ein. Für seine Frau, die gefeierte Sopranistin Lucrezia Agujari, komponierte Colla viele Werke, die sie auf gemeinsamen Konzertreisen aufführten. Es ist durchaus nicht unwahrscheinlich, dass Colla bei der dramatischen Kantate "Odo il pianto" seine Frau als Sängerin im Blick hatte. Die vorliegende Komposition ist im "Répertoire International des Sources Musicales" zwar nur in der Fürstlich zu Bentheim- Tecklenburgischen Musikbibliothek Rheda nachgewiesen, höchstwahrscheinlich ist sie jedoch musikalisch identisch mit der in Stockholm überlieferten Kantate "Vadan Molda ed Elba".