Multiple Sklerose : die Aussagekraft anamnestischer, klinischer und neurophysiologischer Parameter zur Diagnose der Multiplen Sklerose und Therapiemöglichkeiten

Ziel dieser retrospektiven Studie war die Identifizierung und Klassifizierung von 168 MS-Patienten nach verschiedenen soziodemographischen, anamnestischen und klinischen Parametern. Prognostische Faktoren für primär/ sekundär progredienten und schubförmigen Verlauf von MS-Patienten sollten überprüft...

Author: Baumgardt, Yvonne Katharina
Further contributors: Evers, Stefan (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2008
Date of publication on miami:05.08.2008
Modification date:15.04.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Multiple Sklerose; Prognostische Faktoren; EDSS; Kognitives Defizit; EKP; Oddball-Paradigma
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-14549439736
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-14549439736
Digital documents:diss_baumgardt.pdf

Ziel dieser retrospektiven Studie war die Identifizierung und Klassifizierung von 168 MS-Patienten nach verschiedenen soziodemographischen, anamnestischen und klinischen Parametern. Prognostische Faktoren für primär/ sekundär progredienten und schubförmigen Verlauf von MS-Patienten sollten überprüft und derzeitige Therapiemöglichkeiten diskutiert werden. Die Aussagekraft ereigniskorrelierter Potentiale (EKP) als differentialdiagnostisches Instrumentarium für die MS wurde in Beziehung zu den o.a. Parametern eingehend untersucht. Die Untersuchung bestätigt, dass die EKP mit dem Krankheitsverlauf signifikant korrelieren und zur Diagnosestellung bzw. Therapiebewertung der MS eingesetzt werden können. Die gemessenen Latenzen der EKP zwischen dem 1. und 2. sowie dem 3. Untersuchungstermin sind nahezu konstant geblieben, im Gegenteil haben sich ihre empirischen Latenzwerte für P3 etwas gebessert. Dies kann als positiver Effekt der durchgeführten medikamentösen Therapie angesehen werden.