The Wilson-Dirac operator eigenspectrum for the theories of QCD and super Yang-Mills with one flavour

Für Simulationen der QCD und der minimalen, supersymmetrischen super Yang-Mills Feldtheorien mit einem Flavour werden fermionische Felder und Eichfelder durch den Wilson-Formalismus auf einem diskretisierten, periodischen Version der Raum-Zeit versetzt. Die niedrigsten Eigenmoden des Dirac Operators...

Author: Wuilloud, Jai͏̈r
Further contributors: Münster, Gernot (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 11: Physik
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:22.06.2010
Modification date:06.05.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Nf=1 QCD; N=1 super Yang-Mills; Wilson-Dirac Operator; Eigenwerte Berechnung; Determinant Vorzeichen
DDC Subject:530: Physik
License:InC 1.0
Language:English
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-47459543448
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-47459543448
Digital documents:diss_wuilloud.pdf

Für Simulationen der QCD und der minimalen, supersymmetrischen super Yang-Mills Feldtheorien mit einem Flavour werden fermionische Felder und Eichfelder durch den Wilson-Formalismus auf einem diskretisierten, periodischen Version der Raum-Zeit versetzt. Die niedrigsten Eigenmoden des Dirac Operators spielen eine grundsätzliche Rolle. Fundamentale Grössen einer Theorie von den niedrigsten Eigenmoden lassen sich bestimmen: Das Vorzeichen Problem wird durch die kleinsten Eigenwerte des Dirac Operators bestimmt. Bedeutende Erwartungswerte lassen sich durch spektrale Zerlegung partiell rekonstruieren. In dieser Arbeit werden diese Aspekte in beider Theorien untersucht. Solche Analysen setzen effiziente Werkzeuge zur Berechnung der Eigenwerte voraus. Zu diesem Zweck wurden im Laufe dieser Arbeit besondere Strategien entwickelt, welche zu deutlichen Verbesserungen führten. Diese Strategien werden hier diskutiert und getestet.