Hyperprolaktinämie bei jungen Frauen mit fraglichem MRT-Befund: Indikation zur Operation?

Die vorliegende Arbeit basiert auf einer retrospektiven Analyse von 40 Patienten. Sie hat das Ziel, Ursachen, Symptome, Therapiemöglichkeiten sowie deren Auswirkungen bei Patienten mit Hyperprolaktinämie einer umfassenden Auswertung zu unterziehen. Diese Datenanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass bei...

Author: Schlingmann-Mischer, Heike
Further contributors: Ewelt, Christian (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2017
Date of publication on miami:10.04.2017
Modification date:10.04.2017
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Hyperprolaktinämie; Prolaktin; Prolaktinom; Mikroprolaktinom; Makroprolaktinom; Sellabefund
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-62269672493
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-62269672493
Digital documents:diss_Schlingmann_Mischer.pdf

Die vorliegende Arbeit basiert auf einer retrospektiven Analyse von 40 Patienten. Sie hat das Ziel, Ursachen, Symptome, Therapiemöglichkeiten sowie deren Auswirkungen bei Patienten mit Hyperprolaktinämie einer umfassenden Auswertung zu unterziehen. Diese Datenanalyse kommt zu dem Ergebnis, dass bei 33 Frauen mit Hyperprolaktinämie 33,3 % der Fälle asymptomatisch verlaufen, gefolgt von Zyklusstörungen (26,7 %), Galaktorrhoe (15,6 %), unerfülltem Kinderwunsch (11,1 %), Kopfschmerzen (8,9 %) und Gynäkomastie (2,2 %). Die häufigsten Ursachen sind zu 27 % ein positiver Sellabefund in Form eines Tumors, 22 % Arzneimittel (Neuroleptika), 19 % idiopathische Verlaufsformen und 19 % Mikro- und Makroprolaktinome. Frauen mit einer Hyperprolaktinämie und fraglichem Sellabefund sollte keine Operation angeraten werden, da diese in der Regel sehr gut auf Dopamin-Agonisten ansprechen oder sich die Werte der Hyperprolaktinämie im Verlauf alleine reduzieren.