Erweiterte Suche

Die mittelbare Mittäterschaft im Völkerstrafrecht

Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der Frage, ob die Täterschaftsform der indirect co-perpetration, die seit einigen Jahren von verschiedenen Kammern des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag angewandt wird, mit dem IStGH-Statut vereinbar ist. Bei der indirect co-perpetration bzw. der mittelbaren Mittäterschaft handelt es sich um eine Kombination aus mittelbarer Täterschaft und Mittäterschaft, die bestimmte, für das Völkerstrafrecht typische Konstellationen möglicherweise besser erfassen kann als die einzelnen Täterschaftsformen. Gerade im Völkerstrafrecht besteht häufig die Notwendigkeit, die Strafbarkeit einer Vielzahl von Beteiligten an komplexen Tatgeschehen zu beurteilen, denn Einzeltäter*innen sind hier, anders als im nationalen Strafrecht, die Ausnahme. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass die Konstruktion der mittelbaren Mittäterschaft mit dem Statut vereinbar ist. Eine Umformulierung des Statutstexts zur Klarstellung erscheint allerdings sinnvoll.

Titel: Die mittelbare Mittäterschaft im Völkerstrafrecht
Verfasser: Elbers, Svenja
Gutachter: Stein, Ulrich
Organisation: FB 03: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Dokumenttyp: Dissertation/Habilitation
Medientyp: Text
Erscheinungsdatum: 2018
Publikation in MIAMI: 18.05.2018
Datum der letzten Änderung: 18.05.2018
Schlagwörter: mittelbare Mittäterschaft; Völkerstrafrecht; indirect co-perpetration; Organisationsherrschaftslehre; Internationaler Strafgerichtshof; IStGH
Fachgebiete: Recht
Sprache: Deutsch
Format: PDF-Dokument
URN: urn:nbn:de:hbz:6-28169611837
Permalink: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:6-28169611837
Onlinezugriff:
Inhalt:
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
x 1 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
x 2 Einfuhrende Erlauterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
I. Volkerstrafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
II. Der Internationale Strafgerichtshof und sein Statut . . . . . . . . . . . . . . 18
1. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2. Verfahrensgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
III. Was bedeutet indirect co-perpetration? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1. Mittaterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2. Mittelbare Taterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3. Mittelbare Mittaterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
a) Mittelbare Mittaterschaft im engeren Sinne . . . . . . . . . . . . . . . 22
b) Mittelbare Taterschaft in Mittaterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . 23
IV. Beteiligungssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
1. Voruberlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
2. Die Regelung im IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
V. Alternativen zur Taterschaft gema Art. 25 Abs. 3 lit. a IStGH-Statut . . . 30
1. Joint Criminal Enterprise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2. Teilnahme gema Art. 25 Abs. 3 lit. b - d IStGH-Statut . . . . . . . . . 32
3. Vorgesetztenverantwortlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
x 3 Anwendbares Recht und Auslegung am IStGH . . . . . . . . . . . . . . . . 37
I. Anwendbares Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
1. Art. 21 Abs. 1 lit. a IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
2. Art. 21 Abs. 1 lit. b IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3. Art. 21 Abs. 1 lit. c IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
II. Auslegung am IStGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1. Reichweite des Art. 22 Abs. 2 IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . 40
2. Auslegungsregeln des WURV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
3. Sprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
4. Der Wortlaut als Grenze der Auslegung am IStGH . . . . . . . . . . . . 43
III. Art. 25 Abs. 3 lit. a IStGH-Statut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
1. Der Wortlaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2. Historische Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
a) Regelungen an den ad-hoc-Gerichtshofen . . . . . . . . . . . . . . . . 48
b) Die Entstehung von Art. 25 Abs. 3 lit. a IStGH-Statut . . . . . . . . 49
3. Systematische bzw. funktionale Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
4. Komparative Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
a) Die Mittaterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
b) Die mittelbare Taterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
5. Teleologische Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
6. Ergebnis und Vorschlag zur Umformulierung . . . . . . . . . . . . . . . . 54
x 4 Die Entwicklung der indirect co-perpetration . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
I. Die Organisationsherrschaftslehre Roxins als Ausgangspunkt . . . . . . . . . 57
1. Roxins Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2. Die Anerkennung der Theorie durch den BGH . . . . . . . . . . . . . . . 59
3. Die erhohte Tatbereitschaft als weiteres Merkmal . . . . . . . . . . . . . 60
4. Erste internationale Anerkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
II. Organisationsherrschaft am ICTY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
1. Verfahren gegen Stakic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2. Verfahren gegen Brdanin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
3. Verfahren gegen Sainovic et al. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
4. Weitere Verfahren am ICTY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
III. Die Weiterentwicklung durch den IStGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
1. Die Normierung der mittelbaren Taterschaft durch das IStGH-Statut . . 65
2. Kriterien der Mittaterschaft im Verfahren gegen Lubanga . . . . . . . . 65
a) Verfahren und Urteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
b) Sondervotum des Richters Adrian Fulford . . . . . . . . . . . . . . . . 69
c) Kritik und Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
d) Berufung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
e) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
3. Verfahren gegen Katanga und Ngudjolo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
a) Organisationsherrschaft und Kriterien der indirect co-perpetration
im Vorverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
b) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
c) Freispruch Ngudjolos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
d) Sondervotum der Richterin van den Wyngaert im Urteil gegen Ngudjolo 80
e) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
f) Kriterien der mittelbaren Taterschaft im Urteil gegen Katanga . . . . 85
g) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
h) Abweichendes Votum der Richterin van den Wyngaert im Verfahren
gegen Katanga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
i) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
4. Indirect co-perpetration im Verfahren gegen Ruto . . . . . . . . . . . . . 89
a) Vorverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
b) Hauptverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
c) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
5. Verfahren gegen Bemba . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
a) Verfahren und Urteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
b) Stellungnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
6. Weitere Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
7. Fazit zur Entwicklung am IStGH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
x 5 Aufnahme der indirect co-perpetration im Schrifttum . . . . . . . . . . . . 97
I. Befurworter der indirect co-perpetration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
1. Werle und Burghardt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
2. Granik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
II. Gegner der indirect co-perpetration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
III. Kritik an der Kombination beider Taterschaftsformen . . . . . . . . . . . . . 99
1. Ausschlieendes oder einschlieendes
"
Oder\? . . . . . . . . . . . . . . . 101
2. Das Personlichkeitsprinzip als verbindendes Merkmal . . . . . . . . . . . 101
IV. Das Kriterium der Tatherrschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
1. Weigend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
2. Herzig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
3. Ohlin, van Sliedregt, Weigend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
V. Alternative Konstruktionen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
1. Jain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
2. Kre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
3. Ambos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
4. Vest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
5. Ohlins Joint Intentions Theory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
6. Sadats und Jollys plain-reading-Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . 116
VI. Ubertragung der Konstruktion auf nationales Recht . . . . . . . . . . . . . . 116
VII. Fazit zur Literaturauswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
x 6 Auswirkungen der indirect co-perpetration auf die Strafbarkeit . . . . . 119
x 7 Fair labelling durch indirect co-perpetration? . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
I. Der Begri des fair labelling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
II. Fair labelling im Volkerstrafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
1. Symbolik der Verurteilung als Tater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
2. Missverstandnisse durch indirect co-perpetration? . . . . . . . . . . . . . 128
x 8 Ubertragbarkeit auf das deutsche Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
I. Mittelbare Mittaterschaft im deutschen Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
II. Vereinbarkeit mit dem geltenden Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
x 9 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137