Bibliographieren – ... aber wie?

Bibliographische Angaben dienen zwei Zielen: Sie sollen die verwendete Literatur zweifelsfrei identifizieren und sie dadurch (wieder-)auffindbar machen, und sie sollen jede direkte und indirekte Übernahme fremden geistigen Eigentums eindeutig als solche kennzeichnen und die verwendeten Quellen offen...

Authors: Voß, Viola
Wohlgemuth, Jan
Division/Institute:FB 09: Philologie
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Document types:Course material
Media types:Text
Publication date:2010
Date of publication on miami:18.03.2010
Modification date:30.11.2015
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Wissenschaftliches Arbeiten; Bibliographieren; Zitat; Bibliographische Beschreibung; Wissenschaftliches Manuskript
DDC Subject:000: Informatik, Wissen, Systeme
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-08459519100
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-08459519100
Digital documents:wohlgemuth-voss_bibliographieren.pdf

Bibliographische Angaben dienen zwei Zielen: Sie sollen die verwendete Literatur zweifelsfrei identifizieren und sie dadurch (wieder-)auffindbar machen, und sie sollen jede direkte und indirekte Übernahme fremden geistigen Eigentums eindeutig als solche kennzeichnen und die verwendeten Quellen offen legen. Beides ist unabdingbar für korrektes wissenschaftliches Arbeiten. Diese Anleitung versteht sich weniger als eine (fachspezifische) Vorschrift – schon gar nicht als die einzig Richtige! – sondern vielmehr als eine allgemeine Einführung in die Prinzipien des Bibliographierens, anhand derer man sich seinen eigenen Stil erarbeiten kann, der für die eigenen Belange angemessen und praktisch ist. Wichtiger als das sklavische Festhalten an bestimmten Formatierungsvorschriften ist es, ein klares, einheitliches und eingängiges Schema zu verwenden, das alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellt und auch in seiner Systematik für Dritte verständlich ist.