Indizierte Prävention von Alkoholabhängigkeit und –missbrauch : Motivational Interviewing versus Feedback only ; eine randomisierte kontrollierte Studie

Die randomisierte kontrollierte Studie untersucht, ob die isolierten oder kombinierten Kurzinterventionen Motivational Interviewing und Feedback erfolgreich den riskanten Alkoholkonsum oder die daraus resultierenden Konsequenzen reduzieren können. Die Überlegenheit der Interventionen gegenüber einer...

Author: Langenberg, Andrea
Further contributors: Demmel, Ralf (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 07: Psychologie und Sportwissenschaft
FB 08: Geschichte, Philosophie
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2011
Date of publication on miami:25.01.2012
Modification date:06.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Motivational Interviewing; Feedback; Alkohol; riskanter Alkoholkonsum; Kurzintervention; randomisierte kontrollierte Studie; indizierte Prävention
DDC Subject:150: Psychologie
610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-01479647234
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-01479647234
Digital documents:diss_langenberg.pdf

Die randomisierte kontrollierte Studie untersucht, ob die isolierten oder kombinierten Kurzinterventionen Motivational Interviewing und Feedback erfolgreich den riskanten Alkoholkonsum oder die daraus resultierenden Konsequenzen reduzieren können. Die Überlegenheit der Interventionen gegenüber einer Kontrollgruppe wurde unter strenger Kontrolle der Manualtreue überprüft. Die Teilnehmer (N = 98) absolvierten nach einem standardisiertem Screening ein umfangreiches Assessment und nahmen an einer der folgenden Interventionen teil: (1) Feedback, (2) MI, (3) Feedback + MI, (4) Kontrollgruppe. Die Follow-up-Untersuchungen zeigten nach 4 und 8 Wochen eine signifikante Reduktion des Alkoholkonsums in allen Gruppen (N = 90), nicht aber eine Reduktion der Konsequenzen des Konsums. Gründe für die mangelnde Überlegenheit der Kurzinterventionen gegenüber der Kontrollgruppe können im Screening, dem umfangreichen Assessment, der Stichprobe oder den Interventionen selber liegen.