Gesundheitsbezogene Geschäftsleiterpflichten in Kapitalgesellschaften : Die eigene Gesundheit von GmbH-Geschäftsführer und AG-Vorstandsmitglied

Krankheitsbedingte Leistungseinschränkungen von Führungspersonen können sich wesentlich auf die wirtschaftliche und organisatorische Lage von Gesellschaften auswirken. Der Umgang der Führungspersonen mit ihrer Gesundheit betrifft also trotz der eigentlich privaten Sphäre auch das Unternehmen. Diese...

Author: Rolfes, Saskia
Further contributors: Wedemann, Frauke (Thesis advisor)
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2017
Date of publication on miami:05.12.2017
Modification date:05.12.2017
Series:Wissenschaftliche Schriften der Universität Münster / Reihe III, Bd. 24
Publisher: readbox unipress in der readbox publishing GmbH
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Gesellschaftsrecht; Gesundheit; Geschäftsleiter; Treuepflicht; Krankheit; Geschäftsleiterpflicht; Sorgfaltspflicht
DDC Subject:340: Recht
610: Medizin und Gesundheit
License:CC BY-NC-ND 4.0
Language:German
Notes:Auch im Buchhandel erhältlich: Gesundheitsbezogene Geschäftsleiterpflichten in Kapitalgesellschaften : Die eigene Gesundheit von GmbH-Geschäftsführer und AG-Vorstandsmitglied / Saskia Rolfes. – Münster : Münsterscher Verlag für Wissenschaft, 2017. – XI, 267 S. (Wissenschaftliche Schriften der WWU Münster : Reihe III ; Bd. 24), ISBN 978-3-8405-0165-4, Preis: 23,40 EUR
Format:PDF document
ISBN:978-3-8405-0165-4
URN:urn:nbn:de:hbz:6-70289728476
Permalink:https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-70289728476
Digital documents:diss_rolfes_buchblock.pdf

Krankheitsbedingte Leistungseinschränkungen von Führungspersonen können sich wesentlich auf die wirtschaftliche und organisatorische Lage von Gesellschaften auswirken. Der Umgang der Führungspersonen mit ihrer Gesundheit betrifft also trotz der eigentlich privaten Sphäre auch das Unternehmen. Diese Arbeit geht der Frage nach, ob Geschäftsleiter von Kapitalgesellschaften aufgrund ihrer Stellung besondere gesundheitliche Pflichten erfüllen müssen. Sie skizziert das Spannungsfeld der betroffenen Interessen von Unternehmen und Geschäftsleiter und untersucht, ob sich die denkbaren gesundheitsbezogenen Pflichten aus gesellschaftsrechtlichen Normen herleiten lassen. Dabei nimmt die Arbeit auch Bezug auf grund- und arbeitsrechtliche Wertungen und Grundsätze. Die Arbeit setzt sich außerdem mit der Frage auseinander, ob und wann börsennotierte Aktiengesellschaften Anlegern im Rahmen der Ad-hoc-Publizität die Krankheit ihres Geschäftsleiters mitteilen müssen.