Der komplett subkutane Kardioverter-Defibrillator : Funktionsweise und erste klinische Erfahrungen

Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) schützen aufgrund wachsendener Indikationslage immer mehr Patienten vor dem plötzlichen Herztod. Seit zwei Jahren steht ein rein subkutanes ICD-System zur Verfügung. Die vorliegende Arbeit beschreibt retrospektiv Daten von 33 Patienten, denen das sub...

Author: Reinke, Florian Johann
Further contributors: Eckardt, Lars (Thesis advisor)
Division/Institute:FB 05: Medizinische Fakultät
Document types:Doctoral thesis
Media types:Text
Publication date:2012
Date of publication on miami:08.07.2012
Modification date:07.06.2016
Edition statement:[Electronic ed.]
Subjects:Implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD); Subkutaner ICD; Plötzlicher Herztod; Herzinsuffizienz; Indikationen; Screening
DDC Subject:610: Medizin und Gesundheit
License:InC 1.0
Language:German
Format:PDF document
URN:urn:nbn:de:hbz:6-50409434540
Permalink:http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-50409434540
Digital documents:diss_reinke.pdf

Implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) schützen aufgrund wachsendener Indikationslage immer mehr Patienten vor dem plötzlichen Herztod. Seit zwei Jahren steht ein rein subkutanes ICD-System zur Verfügung. Die vorliegende Arbeit beschreibt retrospektiv Daten von 33 Patienten, denen das subkutane ICD-System implantiert wurde. Die Implantationsprozedur erwies sich als sicher. Die intraoperativ durchgeführte Testung des ICD-Systems zeigte eine sichere Terminierung induzierter ventrikulärer Arrhythmien. In der mittleren Nachbeobachtungszeit von 302 Tagen ist eine spontane anhaltende Arrhythmie aufgetreten, die erfolgreich durch das System terminiert wurde. Alle Patienten leben, es ist zu keiner Synkope gekommen. Die niedrige Arrhythmierate ist durch die Konstellation der Grunderkrankungen des Kollektivs erklärbar. Relevante Komplikationen sind nicht aufgetreten.